'Oumuamua

01. April 2019 17:23; Akt: 01.04.2019 17:30 Print

Ist Zigarren-​​Komet von Aliens entsandt worden?

Seit über einem Jahr fragen sich Astronomen, was im Oktober 2017 an der Erde vorbei geflogen ist. Laut einer neuen These könnte 'Oumuamua von Außerirdischen stammen.

storybild

Wurde 'Oumuamua wirklich von Aliens zu uns gesandt? (Bild: DPA/M. Kornmesser)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass Asteroiden durch unser Sonnensystem rasen, ist nicht weiter sonderlich. Auch dass sie kosmisch gesehen oft an der Erde «kratzen» ist ganz normal. Doch im Oktober 2017 wurden Astronomen überrascht. Ein zigarrenförmiges, etwa 400 Meter langes Objekt flog in nur einem Viertel der Erdentfernung an der Sonne vorbei und wurde dabei auf bis zu 300 Grad Celsius erhitzt.

Dieser «Bote» zeigte nicht die üblichen Anzeichen eines Kometen oder eines Asteroiden. So fehlte beispielsweise der typische Schweif. Auch die Form des Brockens war außergewöhnlich.

Berechnungen liefern keine Lösung

Darüber hinaus verlief die Flugbahn von 'Oumuamua – dem ersten Besucher aus einem anderen Sonnensystem, der eindeutig als solcher identifiziert worden ist – nicht erwartungsgemäß. Aus dem Grund grübeln Experten seit der Sichtung, um was es sich dabei handeln könnte.

Dabei schrecken renommierte Wissenschaftler auch nicht vor der Theorie zurück, dass es sich bei dem Brocken tatsächlich um ein Objekt handeln könnte, dass von Aliens geschickt wurde. Konkret: Ein Sonnensegel. Im Fachmagazin The Astrophysical Journal Letters veröffentlichte der Physiker T.M. Eubanks eine Studie, welche die Hypothese sogar bestärkt. Laut seinen Berechnungen kann die ungewöhnliche Flugbahn nicht erklärt werden. Deshalb kann er auch nicht ausschließen, dass 'Oumuamua von Außerirdischen zu uns geschickt wurde.

'Oumuamua hat es sogar zu Terra X geschafft:

(L'essentiel/rab/heute.at)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.