Frankreich

23. Oktober 2020 21:05; Akt: 23.10.2020 21:07 Print

Italiener soll 160-​​mal Kinder vergewaltigt haben

Die französische Polizei hat einen 52-jährigen Italiener festgenommen. Der Mann wird verdächtigt, bis zu 160-mal Minderjährige sexuell missbraucht zu haben.

storybild

Cosimo Chionna wurde am 16. Oktober 2020 an der französischen Grenze zu Deutschland festgenommen. (Bild: Polizei Brindisi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 52 Jahre alte Cosimo Chionna war in Deutschland ein gesuchter Mann. Er steht im Verdacht, etwa 160-mal minderjährige Mädchen vergewaltigt zu haben. Vor wenigen Tagen konnte ihn die französische Polizei in Rumersheim-Le-Haut an der Grenze zu Deutschland fassen.

Wie Le Parisien berichtet, soll Chionna zwischen 2000 und 2014 die Kinder seiner Lebenspartnerinnen sexuell missbraucht haben. Allein in Deutschland laufen 122 Ermittlungen gegen ihn. Erst kürzlich sei der Italiener aus Deutschland geflohen, um sich im Elsass niederzulassen.

«Er operierte in verschiedenen Familienkreisen»

Am 7. Oktober sei die französische Polizei von deutschen Amtskollegen alarmiert worden. Drei Tage später informierte die Straßburger Justizpolizei die Interventionsbrigade BRI über Chionnas Aufenthaltsort. Am 16. Oktober stürmten die Sicherheitskräfte das Haus seiner Gefährtin und nahmen den Verdächtigen fest.

Nach Behördenangaben soll Chionna ab November 2000 seine eigene Tochter zehn Jahre lang vergewaltigt haben. Gleichzeitig soll er dasselbe mit den minderjährigen Töchtern einer weiteren Partnerin getan haben. «Er operierte in verschiedenen Familienkreisen», erklärte einer der Ermittler.

(L'essentiel/Karin Leuthold)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.