1,2 Mio Tonnen

04. Februar 2020 11:48; Akt: 04.02.2020 12:23 Print

Japan will Fukushima-​​Wasser ins Meer leiten

Fast neun Jahre nach dem Reaktorunglück von Fukushima ist noch immer unklar, was mit dem radioaktiven Wasser geschehen soll. Doch es gibt einen neuen Plan.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wohin mit 1,2 Millionen Tonnen strahlendem Wasser? Diese Frage stellen sich die Verantwortlichen des 2011 havarierten Atomkraftwerks schon seit geraumer Zeit. Nun wird das Finden von Antworten immer dringender. Denn die Speicherkapazitäten für radioaktives Wasser werden langsam knapp. Laut Kraftwerkbetreiber Tepco reichen die Tanks nur bis Sommer 2022. Platz für neue hat es nicht.

Ein Expertengremium des japanischen Innenministeriums hat sich nun dafür ausgesprochen, die strahlende Flüssigkeit ins Meer zu leiten und so zu verdünnen. Eine laut ihren Angaben sichere Methode, die auch bei normalen Atomreaktoren angewendet werde, wie Orf.at schreibt. Ein alternativer Vorschlag sieht dagegen vor, das Wasser mittels Verdampfung freizusetzen.

Wasser wird gefiltert

Das radioaktive Wasser stammt aus verschiedenen Quellen. Teils wurde das Wasser zur Kühlung der beschädigten Reaktoren verwendet, teils ist es kontaminiertes Grund- und Regenwasser.

Bevor es in den Pazifik geleitet wird, so die Idee, soll es einem umfangreichen Filterungsprozess unterzogen werden.

Nach der Aufbereitung soll das Wasser demnach nur noch Tritium enthalten, das in kleinen Mengen für den Menschen ungefährlich ist und laut Tepco auch in anderen Atomkraftwerken routinemäßig freigesetzt wird. Entsprechend seien keine Umweltprobleme zu erwarten.

Erwarteter Gegenwind

Davon nicht überzeugt sind weder Fischer und Bauern in der Region noch Umweltverbände. Auch Südkorea hat Bedenken zum Ausdruck gebracht. Sie alle fürchten fatale Auswirkungen für Umwelt, Tiere und auch für die Menschen.

Eine Entscheidung der Regierung wird trotz der Dringlichkeit nicht vor den Olympischen Spielen in Tokio in diesem Sommer erwartet – aus Angst vor einem Imageschaden.

Spektakuläre Bilder: So sah es im Jahr 2015 im Inneren des havarierten Reaktors in Fukushima aus. (Video: Reuters)

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daweb am 04.02.2020 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi wann dat net längst scho geschitt wier? D’asiaten verknaschten nach méi wéi mer! Fort mam knascht alt an d’mier et gesäit jo keen et! Wat eng trauereg welt an dat awer réischt säit de mensch sech amescht

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 04.02.2020 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi wann dat net längst scho geschitt wier? D’asiaten verknaschten nach méi wéi mer! Fort mam knascht alt an d’mier et gesäit jo keen et! Wat eng trauereg welt an dat awer réischt säit de mensch sech amescht