Blut in der Sohle

30. März 2021 11:47; Akt: 30.03.2021 12:10 Print

Jetzt klagt Nike gegen die Macher des Satan-​​Schuhs

Nike hat Klage gegen das Label eingereicht, das für Rapper Lil Nas X einen satanistisch angehauchten Sneaker verkauft. Es handelt sich dabei um ein modifiziertes Produkt von Nike.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Rapper Lil Nas X hat mit dem Label MSCHF eine Sondervariante des Air-Max-97er-Turnschuhs lanciert. Die auf 666 Stück limitierte Edition soll pro Exemplar einen Tropfen menschlichen Blutes enthalten. Zudem hängt am Schnürsenkel ein Pentagramm-Anhänger und an der Seite des Sneakers steht ein Verweis auf eine Bibelstelle über Satan.

Das geht Nike zu weit. Gegenüber den Medien distanzierte sich der Schuh-Gigant zuerst lediglich – doch jetzt hat Nike Klage gegen MSCHF eingereicht. Der Hersteller wirft dem Label vor, Nikes Urheberrecht zu verletzen und dessen Marke zu verwässern.

Laut «Business Insider» hat Nike Beschwerden von Kunden erhalten. Es gebe Menschen, die glauben, Nike befürworte Satanismus. Auch auf den sozialen Medien gibt es vereinzelt Nutzerinnen und Nutzer, die der Schuh-Firma Vorwürfe machen. Der Satansschuh habe dem Unternehmen «signifikanten Schaden» zugefügt. Des Weiteren argumentiert der Hersteller, dass Veränderungen der Mittelsohle ein Sicherheitsrisiko für die Kunden darstellen könnten.

In weniger als einer Minute ausverkauft

MSCHF hat bereits in der Vergangenheit Nike-Schuhe modifiziert und in limitierten Ausgaben verkauft. 2019 gabs etwa einen Jesus-Schuh mit Wasser aus dem Jordan. Bei der Lancierung des Satan-Schuhs mit Menschenblut reagierte Nike allerdings das erste Mal mit einer Klage auf ein MSCHF-Produkt.

Manchen mag das Satan-Branding zu weit gehen, doch die streng limitierte Edition war heiß begehrt: MSCHF verkaufte alle 666 Paare am Montag in weniger als einer Minute, wie BBC schreibt. Der Preis: 950 Euro, das sind 1018 Dollar. Das soll auf den Psalm 10:18 hindeuten – eine Stelle, die den Fall Satans in die Hölle beschreibt.

(L'essentiel/Raphael Knecht)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.