Florida

23. September 2021 07:41; Akt: 23.09.2021 07:45 Print

Jetzt suchen Taucher nach Freund von Petito

Der Freund von Gabby Petito wird verdächtigt, etwas mit dem Tod der Bloggerin zu tun zu haben. Nun sucht ein Tauchteam der Polizei nach Brian Laundrie in einem Naturreservat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei in Florida hat die Suche nach dem Freund der getöteten Gabby Petito am Mittwoch wieder aufgenommen. Einsatzteams durchkämmten den vierten Tag ein 9700 Hektar großes Naturreservat bei Sarasota, in das Brian Laundrie nach Angaben seiner Eltern aufgebrochen sein soll. In dem teils unwegsamen Gebiet mit Alligatoren und Schlangen gibt es auch Campingplätze und mehr als 160 Kilometer Wanderwege. Zu der Suche nach Laundrie wurde auch eine Tauchereinheit der Polizei hinzugezogen.

Gabby Petitos Leiche in Nationalpark gefunden

Die Bundespolizei FBI hatte am Sonntag mitgeteilt, dass am Rande des Grand-Teton-Nationalparks in Wyoming eine Leiche gefunden worden sei. Bei der Toten soll es sich um die 22-jährige Petito handeln, die am 11. September von ihren Eltern vermisst gemeldet wurde. Die Gerichtsmedizin stufte den Fall als Tötungsdelikt ein. Wie Petito zu Tode kam, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Der 23-jährige Laundrie gilt in dem Fall als «Person von Interesse».

Freund kehrte ohne Gabby zurück

Petito und Laundrie waren im Juli in einem Van zu einer Nationalpark-Tour in den Westen der USA aufgebrochen. Unterwegs stritten sie sich. Über die Reise posteten sie viel in sozialen Medien; die Berichte brachen aber abrupt ab. Am 1. September kam Laundrie der Polizei zufolge ohne Petito mit dem Van zum Haus seiner Eltern in North Port zurück.

(L'essentiel/lea/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 23.09.2021 22:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sou vill Effort vun Séiten der Medien an der Police wénscht Éen Séch dier All Opfer! Soyons realiste! Kréien Se awwer net! Bei Weitem net!

  • de Krätzert am 23.09.2021 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ët kënnt engem sou viir, wéi wann daat deen éischten Mord an de States fir dëst Joër wiir !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 23.09.2021 22:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sou vill Effort vun Séiten der Medien an der Police wénscht Éen Séch dier All Opfer! Soyons realiste! Kréien Se awwer net! Bei Weitem net!

  • de Krätzert am 23.09.2021 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ët kënnt engem sou viir, wéi wann daat deen éischten Mord an de States fir dëst Joër wiir !