Isolierte Familie

17. Oktober 2019 15:53; Akt: 17.10.2019 16:19 Print

Josef B. muss in U-​​Haft

Am Donnerstag wurde der Mann, der den Hof bewirtschaftet hat, in dem eine Familie jahrelang isoliert gelebt hat, dem Haftrichter vorgeführt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch immer ist vieles unklar im Fall Ruinerwold. Insbesondere, in welchem Verhältnis Josef B. zur Familie stand, die jahrelang auf einem abgelegenen Bauernhof völlig isoliert gelebt haben soll. B. war der Mieter der Liegenschaft und hatte als einziger Kontakt zu Nachbarn. Die Familie lebte zurückgezogen. Nachdem der älteste Sohn in einer Kneipe aufgetaucht war und um Hilfe gebeten hatte, wurde B. festgenommen.

Am Donnerstag wurde er nun dem Haftrichter vorgeführt. Dieser verordnete Untersuchungshaft. Diese soll mindestens 14 Tage dauern, wie die Staatsanwaltschaft erklärt. B. wird Freiheitsberaubung und Gefährdung der Gesundheit vorgeworfen.

Waren alle Mitglieder der Vereinigungskirche?

Die Polizei geht nicht davon aus, dass der Vater und die sechs Kinder gegen ihren Willen gefangen gehalten wurden. Die Umstände sind jedoch noch unklar. Es wird vermutet, dass die Familie und auch B. einer Sekte angehören. B.s Bruder sagte gegenüber der Kronen Zeitung, dass der 58-Jährige während seiner Militärzeit mit einer Sekte in Kontakt kam. Laut RTV Drenthe gehörten sowohl der Vater der Familie als auch B. der Vereinigungskirche an. Sie sollen sich so kennengelernt haben.

Die Vereinigungskirche wurde 1954 vom südkoreanischen Pastor Sun Myung Moon gegründet, der sich selbst zum Messias erklärte. In den Niederlanden wie Österreich ist die Bewegung seit 1965 aktiv und verzeichnet hierzulande etwa 700 Mitglieder. In Deutschland nennt sie sich Familienföderation für Weltfrieden und Vereinigung. Eine ihrer Splittergruppen, die von Moons jüngstem Sohn Hyung Jin geführt wird, sorgte vergangenes Jahr in den USA mit seiner Segnung von Paaren mit Sturmgewehren und goldenen Kronen aus Patronenhülsen für Schlagzeilen.

Dass sich B. und die Familie länger kennen, dafür spricht ein weiterer Umstand: Der Vater, der insgesamt neun Kinder hat, soll 2004 in den Niederlanden ein Spielzeuggeschäft eröffnet haben. Seit 2008 ist es geschlossen, doch die Miete wird bis heute weiter bezahlt, wie AD berichtet. Auch B. soll als Mieter eingetragen sein.

(L'essentiel/heute/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.