Corona-Demo

04. April 2021 11:35; Akt: 04.04.2021 11:34 Print

Journalist von Querdenker mit Steinen beworfen

Am Samstag zogen tausende Teilnehmer einer «Querdenker»-Demo durch Stuttgart. Auf einem Video gab ein Polizist einem Teilnehmer einen Handschlag, ein Journalist wurde attackiert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als 10.000 Menschen – größtenteils ohne Masken und ohne die Abstandsregeln einzuhalten – haben nach Angaben der Polizei am Samstag in Stuttgart bei einer Kundgebung der «Querdenken»-Bewegung gegen die Corona-Politik der deutschen Bundesregierung demonstriert. Dabei sei es bis auf wenige Ausnahmen friedlich geblieben, sagte ein Polizeisprecher. Hunderte Beamte waren im Einsatz – schritten wegen der Verstöße gegen die Corona-Regeln aber kaum ein. Das rief viel Kritik hervor.

«Querdenken»-Gründer Michael Ballweg teilte in einer Mail mit, aus einer zuverlässigen, anonymen Zuschrift gehe hervor, dass sich 100 gewaltbereite Hooligans versuchen würden, sich in die Demo einzuschleusen. Nach Angaben der Polizei wurden am Mittag vor dem Rathaus 20 Menschen kontrolliert, die mutmaßlich dem Rockermilieu angehören. Es seien Quarzhandschuhe, pyrotechnische Gegenstände und Sturmhauben beschlagnahmt worden. Dabei sei eine Polizeibeamtin leicht verletzt worden. Die Betroffenen erhielten Platzverweise.

Journalist geschlagen, Kontroverse um Twitter-Video

Zu Reden gab die Demonstration auch wegen zwei auf Twitter geteilten Videos. Auf einem ist ein Polizist beim Handschlag mit einem Demonstranten zu sehen. Gegenüber der «Bild» erklärte die Polizei, dass man Kenntnis von dem Video habe und überprüfe, ob der Beamte eine Grenze überschritten habe. Er gehöre allerdings zu einem Anti-Konflikt-Team der Polizei. Seine Aufgabe beinhalte, die Schlichtung von Streitigkeiten. Später veröffentlichte die Polizei einen Tweet, laut dem der Demonstrant die Hand des Beamten ergiffen und in die Luft gestreckt habe.

Journalisten angegriffen

Auf einem weiteren Video geht ein Demonstrant vehement gegen einen Pressefotografen vor und will ihm die Maske herunterreißen. Dieser weicht zurück, der Demonstrant gibt schnell auf und läuft weiter. Die Polizei Stuttgart schrieb später auf Twitter, dass ein Tatverdächtiger, der einen Journalisten geohrfeigt hat, identifiziert wurde.

Bei der Demonstration in Stuttgart gegen die Corona-Politik sind nach Angaben des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) am Samstag mehrere Journalisten angegriffen worden. Der SWR beispielsweise berichtete online, dass ein ARD-Fernsehteam auf dem Cannstatter Wasen bedrängt worden sei und ein Live-Schaltgespräch zum Sender Tagesschau24 unterbrochen habe. Eine Sprecherin der Polizei sagte am Abend, die Beamten ermittelten noch, welche Angriffe es auf Medienvertreter gegeben habe.

Der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall erklärte, wieder einmal hätten die selbsternannten «Querdenker» keine Hemmungen, Berichterstatter als Ziel ihrer Wut anzugreifen. «Wütend macht mich die offensichtliche Untätigkeit der Polizeibeamten, die nichts für den Schutz unserer Kolleginnen und Kollegen unternehmen.» Der Verband wolle wissen, warum Journalisten nicht ausreichend geschützt würden. «Was muss eigentlich noch passieren, bis die Sicherheitskräfte erkennen, dass Journalistinnen und Journalisten in Deutschland nicht mehr frei berichten können?»

(L'essentiel/DPA/kat/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Redaktion am 04.04.2021 20:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nachtigall, ick hör dir trapsen!

  • hallo!! am 04.04.2021 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    selver schold,du mus jo net dohinner goen

  • Bert am 04.04.2021 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Verhalten der Verantwortlichen Politiker und der Polizei war erbärmlich Genehmigte Demo schön und gut aber ei Verstößen gegen die corona Bestimmungen hätte man sie sofort auflösen müssen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Redaktion am 04.04.2021 20:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nachtigall, ick hör dir trapsen!

  • hallo!! am 04.04.2021 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    selver schold,du mus jo net dohinner goen

  • Bert am 04.04.2021 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Verhalten der Verantwortlichen Politiker und der Polizei war erbärmlich Genehmigte Demo schön und gut aber ei Verstößen gegen die corona Bestimmungen hätte man sie sofort auflösen müssen