Erster Hurrikan «Alberto»

29. Mai 2018 10:16; Akt: 29.05.2018 10:20 Print

Journalisten berichten von Sturm – von Baum getötet

Der erste Hurrikan der Saison forderte zwei Todesopfer: Wegen Sturm «Alberto» sind in den USA ein TV-Moderator und ein Fotograf ums Leben gekommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der Moderator Mike McCormick und Fotograf Aaron Smeltzer waren für den lokalen Nachrichtensender WYFF News 4 in Tryon im Bundesstaat North Carolina unterwegs, um über den Sturm «Alberto» zu berichten. Als sie mit ihrem SUV der Fernsehstation gegen 2.30 Uhr auf dem Highway 176 unterwegs waren, stürzte ein Baum auf den Wagen und erschlug die Insassen. in der Nacht auf dem von einem auf ihr Auto stürzenden Baum getötet worden. Dies teilte der Sender mit.

Feuerwehrchef Goeffrey Tennant bestätigte die Todesfälle wenig später bei einer Pressekonferenz. Kurz vor der Tragödie hatten die beiden den Feuerwehrchef noch interviewt.

Die Unglücksregion an der Grenze zwischen North und South Carolina war am Montag von Ausläufern des subtropischen Sturms «Alberto» erreicht worden. Dieser hatte sich vor einigen Tagen über dem Golf von Mexiko gebildet und am Montag mit Windgeschwindigkeiten um 100 Kilometer pro Stunde in der Gegend von Panama City (Florida) die nordamerikanische Küste erreicht. An Land verlor er rasch an Kraft und wurde mit Windgeschwindigkeiten um 55 Kilometer vom Nationalen Hurrikanzentrum zum subtropischen Tiefdruckgebiet herabgestuft.

Erster Sturm der Hurrikansaison

«Alberto» war der erste Sturm der diesjährigen atlantischen Hurrikansaison, die eigentlich erst am 1. Juni beginnt. Die Namen der Stürme werden jedes Jahr in alphabetischer Reihenfolge vergeben, es gibt getrennte Listen für den Atlantik und den Pazifik. Das frühe Auftreten des ersten benannten Sturms ist nach Angaben von Meteorologen aber noch kein Anzeichen für eine besonders intensive Hurrikansaison.

(L'essentiel/gux/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.