Kalifornien

18. Oktober 2018 07:16; Akt: 18.10.2018 09:04 Print

Jugendliche backt Kekse aus Großvaters Asche

Eine Schülerin in Kalifornien hat ihren Mitschülern Kekse mit einer ganz besonderen Zutat angeboten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Makaberer Vorfall in den USA: Aus der Asche ihres Großvaters soll eine Jugendliche in Kalifornien Kekse gebacken und diese dann an Mitschüler verteilt haben. Die Teenagerin habe mindestens neun Mitschülern Cookies gegeben, berichtete die Los Angeles Times am Mittwoch unter Berufung auf die Polizei der Stadt Davis.

Einige der Schüler der Da Vinci Charter Academy hätten die Kekse gegessen, ohne über die makabere Zutat informiert gewesen zu sein. Andere wiederum hätten sehr wohl gewusst, dass sich in dem Gebäck menschliche Asche befinde, sagte Polizeioffizier Paul Doroshov dem Blatt. Die Angaben der Schüler seien glaubwürdig.

«Und dann hat sie so gelacht»

Der Schüler Andy Knox sagte dem Fernsehsender KCRA, die Jugendliche habe ihm die Kekse mit den Worten angeboten, sie enthielten eine «besondere Zutat». «Ich dachte, sie hätte Drogen oder sowas reingemacht», sagte Knox. «Also habe ich sie gefragt, ob das ein Hasch-Keks sei. Und sie hat ‹nein› gesagt. Sie hat gesagt, es sei die Asche ihres Großvaters. Und dann hat sie so gelacht. Ich war richtig entsetzt.»

Die Polizei ermittele zu dem Vorfall, habe bislang aber nichts gegen das Mädchen unternommen, berichteten mehrere Medien. Die Schulbehörde erklärte, für die Schüler bestehe keine Gesundheitsgefahr. Der Vorfall sei «besonders herausfordernd» gewesen. «Die Beteiligten zeugen Reue und das ist jetzt eine persönliche Familienangelegenheit. Wir wollen die Privatsphäre der beteiligten Familien respektieren.»

(L'essentiel/chk/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Loyaliste am 18.10.2018 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Pauvre vieil même mort il subit encore la Betise Humaine.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Loyaliste am 18.10.2018 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Pauvre vieil même mort il subit encore la Betise Humaine.