In England

20. Juni 2019 08:03; Akt: 20.06.2019 09:57 Print

Jugendlicher verprügelt brutal seinen Hund

Ein schauderhaftes Video löst im Internet eine Welle der Empörung aus. Darauf ist ein junger Mann zu sehen, der immer wieder auf das wehrlose Tier einschlägt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein schockierender Clip aus der englischen Stadt Manchester sorgt derzeit im Internet für Bestürzung. Er zeigt den heute 18 Jahre alten Eden Chemo, wie er seine Hand erhebt und immer wieder mit der Faust auf seinen Hund einschlägt. Der Vierbeiner kauert auf einem Sofa und lässt die Tortur über sich ergehen.

Der Jugendliche nahm die Misshandlung des Tieres bereits im November vergangenen Jahres auf und postete das Video im Anschluss auf Twitter. Zahlreiche andere Nutzer meldeten daraufhin den Clip den Tierschützern von der Organisation RSPCA. Diese gaben den Fall an die Polizei weiter, die wenig später an die Haustür des Jugendlichen klopften.

« Er kauerte vor Panik am Boden »

Am vergangenen Freitag wurde Chemo der Prozess gemacht. Das Gericht untersagte ihm in den nächsten drei Jahren ein Haustier zu halten. Außerdem muss er zwölf Monate lang 80 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und eine Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 340 Euro zahlen.

Der Hund wurde in die Obhut des RSPCA übergeben. Die Pfleger berichteten nach Angaben der britischen Zeitung Daily Mail, dass sie mit «Zeus», so der Name des Tieres – «ganz von vorne anfangen» mussten: «Er hatte sogar Angst vor Handbewegungen. Wenn jemand seinen Kopf streicheln wollte, kauerte er vor Panik am Boden.» Mittlerweile soll es dem Mischling aber besser gehen. «Er hat große Fortschritte gemacht. Sein Vertrauen ist wieder etwas gewachsen», so die Tierschützer.

18 year old Eden Chemo pleaded guilty to causing unnecessary suffering to his dog Zeus by hitting and screaming at him...

Gepostet von Police Alerts UK & News reports am Dienstag, 18. Juni 2019

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Steph am 20.06.2019 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deen Drecksaack, die Stroof ass net heich genuuch, an e puer opt Panz misst en der och kreien

    einklappen einklappen
  • isahh am 20.06.2019 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    En Säukand

  • Filmwut am 20.06.2019 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Und die Person, die das filmt ? Hätte die nicht eingreifen können ? Die macht sich mitschuldig !

Die neusten Leser-Kommentare

  • @Oh Mamm am 21.06.2019 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh Mamm do ass en erem deen mengt een Déier wär näischt wert an géif näischt spieren.Zur Info:Een Déier ass ee Liewewiesen wat blutt Angscht, Schmäerz an Trauer empfënd.Dir empfand anscheinend guer näischt wann Dir deen Artikel liest.De Video konnt ech mol nët kucken! Duerch esou Leit wéi Dir wat d'Déier nët aks Liewewiesen respektéiert geschéie esou Quälereien well se ewegkucken well se nët wichteg sinn .. Traureg

  • Oh Mamm am 21.06.2019 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Hei sinn se rëm all, mir hunn Iech schon erwaart: eis Keyboard-Warriors déi elo d'Doudesstroof fuerderen well en Hond geschloë gëtt. -.-

    • Manu am 21.06.2019 10:41 Report Diesen Beitrag melden

      An rem en KeyBoard-Idiot!!! Den Elteren mussen sou stolz op dech sin

    • @Oh Mamm am 21.06.2019 12:09 Report Diesen Beitrag melden

      genee an dann awer gemittelëch hiere Schnitzel iessen ah jooo daat si jo keng Déieren mais just Saachen...

    • Nina@Oh Mamm am 21.06.2019 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Deen Hond gouf brutal geschloën a misshandelt a wie weess wéi oft schon.Dir hat wahrscheinlech nie een Déier oder een Hond soss hätt Dir deen blöden Kommentar nët lassgelooss...Et ass un deene déi sech ze wiere wëssen déi ze verteidegen déi et nët können well se "keng Stëmm"hunn.Gutt datt d'Leit nët all wéi Dir denken.

    • @Manu am 21.06.2019 13:19 Report Diesen Beitrag melden

      ben en huet net onrecht! Doudesstroof fuerderen a gemidderlech sai Steack iessen...

    • Yves am 21.06.2019 13:39 Report Diesen Beitrag melden

      Bei“Obdachlose von drei Kampfhunden zerfleischt“ do héiert a liest een näicht vun den Keyboard Warriors ,daat léeft wahrscheinlech ënnert der Rubrik “Pech gehaat “

    einklappen einklappen
  • Saupreis am 21.06.2019 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    furzkopp: Genau. Und die 10.000 Euro muss er abarbeiten, indem er die Straßen säubert. Für 1 Euro die Stunde. Dann hat er lange Zeit zum Überlegen was er getan hat

  • Saupreis am 21.06.2019 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Manchmal hasse ich unser "humanitäres Handeln" und die ständige Ausnutzung unserer "die Würde des Menschen ist unantastbar".

  • Eliane am 20.06.2019 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Stroof as leider noet heich genug. Direkt bei den Psychiater mat him, dono an den Prisong an NIE MEI en Deir derfen haalen. Weent Menschen kent wess Deieren ze schaetzen.

    • @Eliane am 21.06.2019 12:08 Report Diesen Beitrag melden

      dir sidd Veganer huelen ech un oder?

    einklappen einklappen