Russland

17. Januar 2020 12:53; Akt: 17.01.2020 12:56 Print

Junge (10) soll 13-​​Jährige geschwängert haben

Ein zehnjähriger Russe soll bald Vater werden. Laut einem Arzt ist das theoretisch möglich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Russland soll ein 13-jähriges Mädchen ein Kind von einem 10-Jährigen erwarten. «Am 13. Januar 2020 erhielt die Polizei von Ärzten der Gesundheitsbehörde der Stadt Zheleznogorsk die Information, dass ein 13-jähriges Schulmädchen schwanger sei. Ein Ermittlungsteam hat Untersuchungen eingeleitet», teilte die lokale Polizei in einem Statement mit.

Laut «Daily Mail» will die 13-Jährige das Baby behalten. Medienberichten zufolge wird ihre Familie sie dabei unterstützen. Die werdenden Eltern sollen schon seit langem befreundet sein. In ihren Social-Media-Profilen gaben sie den Beziehungsstatus «verheiratet» an.

«Es ist theoretisch möglich. Ich weiß nichts von diesem speziellen Fall, aber es könnte auch sein, dass der Junge beschuldigt wird, während eigentlich ein anderer das Mädchen geschwängert hat», sagte ein Arzt einem Journalisten von «KRSK».

Ähnliche Geschichte 2009

Im Jahr 2009 sorgte die Geschichte zweier anderer Kinder für einen Skandal: Der 13-jährige Alfie Patten und die 15-jährige Chantelle Steadman aus Eastbourne, Sussex, präsentierten sich als die stolzen Eltern von Maisie.

Chantelle erzählte den Medien, dass sie neun Monate zuvor noch Jungfrau gewesen sei und beteuerte ihre Liebe zum Nachbarsjunge Alfie. Das stellte sich aber als Lüge heraus. Andere Jugendliche aus der Nachbarschaft hatten sich gemeldet und behauptet, Geschlechtsverkehr mit Chantelle gehabt zu haben. Alfie Patten machte daraufhin einen Vaterschaftstest – dieser fiel schließlich negativ aus.

(L'essentiel/mon)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 18.01.2020 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Une belle farce,le petit protège quel adulte test ADN a la naissance.( c’est simple )

  • HumourMan am 18.01.2020 22:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ben oui, sans fornite ni PS4, les gamins s'ennuient XD.

  • Magnet am 18.01.2020 19:51 Report Diesen Beitrag melden

    Russia winners

Die neusten Leser-Kommentare

  • HumourMan am 18.01.2020 22:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ben oui, sans fornite ni PS4, les gamins s'ennuient XD.

  • Magnet am 18.01.2020 19:51 Report Diesen Beitrag melden

    Russia winners

  • Léon am 18.01.2020 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Une belle farce,le petit protège quel adulte test ADN a la naissance.( c’est simple )