Thailand

24. Februar 2020 15:48; Akt: 24.02.2020 15:48 Print

Junge (3) ertrinkt beim Spielen im Wasserpark

In einem Wasserpark im thailändischen Phuket ereignete sich am Sonntag ein tragischer Unfall. Ein dreijähriger Junge stolperte ins Wasser und ertrank.

storybild

In diesem Wasserpark ereignete sich am Sonntag der tödliche Unfall. (Bild: Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einen schweren Schicksalsschlag musste am Sonntag eine britische Familie in Thailand hinnehmen. Die vierköpfige Familie urlaubte in Thailand. Bei einem Besuch des Blue Tree Wasserparks ertrank der dreijährige Bobby.

Wie die Mutter bei der Polizei angab, beobachtete sie ihren älteren Sohn beim Spielen im Wasser. Offenbar davon unbemerkt lief der Dreijährige um den Pool. Was danach geschah, kann nur spekuliert werden.

Junge ertrank trotz Rettungsschwimmers

Offenbar schlüpfte der Junge durch eine Rinne. In weiterer Folge dürfte er gestolpert und ins Wasser gefallen sein. Der Unfall ereignete sich im Landebereich einer Rutsche. Ein Rettungsschwimmer bemerkte das Unglück offensichtlich zu spät.

Zwar zog er den Verunglückten aus dem Wasser und führte erste Reanimationsmaßnahmen durch, wenig später wurde der Junge jedoch im Krankenhaus für tot befunden.

In einem Statement des Parkbetreibers hieß es, dass man zutiefst über den Unfall betroffen sei. Der Sonntag sei der arbeitsintensivste Tag. Der betreffende Pool sei ausschließlich für jene gedacht, die die Rutsche benutzen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.