USA

04. Februar 2019 08:38; Akt: 04.02.2019 08:38 Print

Junge (4) schießt Mutter ins Gesicht

Ein vierjähriger Junge aus den USA findet eine ungesicherte Pistole unter einer Matratze – und schießt seiner im achten Monat schwangeren Mutter damit ins Gesicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein vier Jahre alter Junge hat im US-amerikanischen Seattle seiner Mutter ins Gesicht geschossen. Das Kind hatte eine ungesicherte Handfeuerwaffe unter der Matratze im Bett seiner Eltern gefunden, berichtete der US-Sender NBC am Sonntag (Ortszeit) unter Berufung auf die Polizei in King County.

Die 27-jährige Mutter, die im achten Monat schwanger ist, wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Dem Bericht zufolge war die Waffe nicht registriert. Es gab aber zunächst keinen Hinweis darauf, dass sie gestohlen war.

Die Nachbarn stehen laut amerikanischen Medien unter Schock: «Was passiert ist, ist einfach nur traurig und verrückt. Total verrückt», sagte etwa ein Nachbar gegenüber dem Radiosender Komo. Er fährt fort: «Es sind nette Leute. Die Kinder waren immer draußen und spielten mit Freunden.»

(L'essentiel/rab/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karin T. am 05.02.2019 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    Die arme Frau muss sich leider selbst die Schuld an ihrer Dummheit geben.

  • Saupreis am 04.02.2019 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lasst mich raten. Die hat nie wieder eine geladene Waffe unter der Matratze. Manche Fehler macht man nur einmal

  • Kenni77 am 04.02.2019 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Jong huet schon richtech gemach , well en bessen mei heich hätt en naicht getraff !!! ironie off / Traurech datt den Klengen geprägt as fir sein Lierwen , well Mamm et net fir neidech gehaal huet Waff ewech zespären resp Keng Waff am Haushalt zehun ! Bon Usa huet en aneren Bezuch zu den Waffen mä egal !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karin T. am 05.02.2019 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    Die arme Frau muss sich leider selbst die Schuld an ihrer Dummheit geben.

  • Saupreis am 04.02.2019 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lasst mich raten. Die hat nie wieder eine geladene Waffe unter der Matratze. Manche Fehler macht man nur einmal

  • Kenni77 am 04.02.2019 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Jong huet schon richtech gemach , well en bessen mei heich hätt en naicht getraff !!! ironie off / Traurech datt den Klengen geprägt as fir sein Lierwen , well Mamm et net fir neidech gehaal huet Waff ewech zespären resp Keng Waff am Haushalt zehun ! Bon Usa huet en aneren Bezuch zu den Waffen mä egal !