USA

16. Januar 2020 16:33; Akt: 16.01.2020 16:35 Print

Junge besiegt Krebs und wird von Klasse gefeiert

Eine ganze Schule bereitet John Oliver (6) einen unvergesslichen Auftritt. Der Junge hat nach langem Leiden den Krebs besiegt.

John wird von seinen Schulkameraden feierlich empfangen. (Video: Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie jubeln, klatschen und feiern: Die Schulkameraden und Lehrer von John Oliver (6) aus dem US-Bundesstaat Ohio bereiten ihm einen Empfang, den er niemals vergessen wird. Es ist seine Rückkehr ins Leben.

Drei Chemotherapien hat der Junge hinter sich. Als er drei Jahre alt war, wurde bei ihm lymphatische Leukämie festgestellt, eine Form von Blutkrebs. Nach drei Jahren Kampf gegen den Krebs hat er ihn nun besiegt, wie US-Medien berichten. Seine Mutter teilte das Video seines Auftritts in der Schule auf Facebook.

Auch die letzte Chemotherapie wurde gefeiert

«Man möchte, dass ein Kind draußen spielt, sich schmutzig macht, Spaß hat. Aber wir mussten ihn in einer Blase aufwachsen lassen», sagte Johns Mutter Megan Zippay.

Im Video wird John auch bei seiner letzten Chemotherapie gezeigt. Die Krankenhausmitarbeiterinnen haben einen Song von Milo umgetextet und singen «I Ayo, no more chemo». John ist so gerührt, dass ihm die Tränen kommen.

(L'essentiel/leg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.