Instagram-Posts

09. Juli 2018 08:15; Akt: 09.07.2018 13:19 Print

Junge Iranerin wegen Tanzvideos festgenommen

Weil sie «sittenwidrige» Videos teilte, hat die Polizei eine Jugendliche aus Teheran festgenommen. Im Staatsfernsehen musste die junge Frau öffentlich Reue zeigen.

Zum Thema

Die Verhaftung einer jungen Iranerin hat im Land eine Welle der Empörung ausgelöst. Maedeh Hojabri, deren Alter mit 17 oder 18 Jahren angegeben wird, hatte auf Instagram Hunderte Videos gepostet, in denen sie zu Popliedern tanzte. Der jungen Frau folgen auf verschiedenen Social-Media-Kanälen Zehntausende Menschen.

«Sittenwidrig», befanden die Behörden und nahmen Hojabri in Teheran offenbar fest. Im Staatsfernsehen IRIB musste sie öffentlich Reue zeigen. Sie entschuldigte sich weinend für ihre Beiträge, mit denen sie moralische Normen verletzt habe.

Unklar, wo Hojabri ist

Tänze sind nach dem streng islamischen Kriterien des Gottesstaates sittenwidrig. Außerdem hatte sich Hojabri in den Videos ohne den für Iranerinnen in der Öffentlichkeit obligatorischen Hidschab gezeigt.

Ihren Instagram-Account musste die Jugendliche angeblich löschen. Unklar ist, ob sie nach dem Fernsehinterview im Gefängnis oder wieder auf freiem Fuß ist.

Justiz soll sich um Korruptionsfälle kümmern

Hojabris Fall löste heftige Reaktionen sowohl gegen die Justiz und Moralwächter des Landes wie auch gegen den Staatssender IRIB aus, berichtete das Nachrichtenportal Ensafnews am Sonntag.

Die Justiz solle sich lieber um die Korruptionsfälle in Milliardenhöhe kümmern, wurden kritische Stimmen laut. Andere sind der Auffassung, dass nicht das junge Mädchen, sondern die Männer, die sich solche Videos anschauen, verhaftet werden müssten. Und viele Internet-Nutzer halten es für abscheulich, ein Mädchen im Fernsehen zu einem Reuegeständnis zu zwingen.

Justiz will Social Media komplett verbieten

Soziale Netzwerke wie Instagram, Twitter und Facebook werden für das islamische Establishment im Iran zu einem Problem, da sich dort viele Iraner so äußern und zeigen, wie es ihnen in der Öffentlichkeit eigentlich verboten ist.

So verbreiteten sich Anfang Jahr Bilder der 31-jährigen Vida Movahed in Windeseile auf den Sozialen Netzwerken, als sie in Teheran gegen den Kopftuchzwang protestierte. Zahlreiche Frauen folgten ihrem Beispiel, schwenkten an öffentlichen Plätzen ihren Hidschab an einem Stock, anstatt sich damit zu bedecken. Viele von ihnen wurden wie Movahed festgenommen.

Die Justiz fordert, dass alle sozialen Netzwerke geschlossen werden. Allerdings würde das auch nicht viel nutzen, weil fast alle Iraner mit einem sogenannten VPN-Tunnel auch auf verbotene Internetseiten zugreifen können.

(L'essentiel/kko)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 09.07.2018 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Bei solchen Aktionen verstehe und unterstütze ich gerne alle Aktionen um dieser verknöcherte menschen- verachtendes Regime zu stürzen. Bloss bei diesen Themen schweigt unser oberster Hüter der Demokratie und Menschenfreund und macht lieber eine Fahrradtour um Steinfort. Hauptsache er hat einen Atomdeal.

  • John Doe am 09.07.2018 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso kriegt die Frau kein Asyl hier in Luxemburg? Die ist ja wohl nachweislich gefährdet.

  • Léon am 09.07.2018 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Ils vivent toujours à l’âge de pierre.

Die neusten Leser-Kommentare

  • John Doe am 09.07.2018 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso kriegt die Frau kein Asyl hier in Luxemburg? Die ist ja wohl nachweislich gefährdet.

  • och eng Wourecht am 09.07.2018 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Bei solchen Aktionen verstehe und unterstütze ich gerne alle Aktionen um dieser verknöcherte menschen- verachtendes Regime zu stürzen. Bloss bei diesen Themen schweigt unser oberster Hüter der Demokratie und Menschenfreund und macht lieber eine Fahrradtour um Steinfort. Hauptsache er hat einen Atomdeal.

  • Léon am 09.07.2018 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Ils vivent toujours à l’âge de pierre.