Viraler Hit

08. Mai 2019 11:06; Akt: 08.05.2019 11:06 Print

Junge mit Beinprothese erobert die Herzen

Mit den Händen in der Luft und einem ansteckenden Grinsen tanzt ein afghanischer Junge auf seiner neuen Beinprothese in Kabul. Das Video hat die sozialen Netzwerke erobert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der kleine Junge hebt die Arme in die Luft und tanzt zu den den klatschenden Händen und den Klängen der Musik aus einem Handy: Ein Video zeigt den fünfjährigen Ahmad Sayed Rahman in einem medizinischen Zentrum in Kabul, der sich hoch erfreut über seine neue Prothese zeigt, die sein rechtes Bein ersetzt.

Seit Montag ist das Video auf Twitter, innerhalb von 24 Stunden ist es mehr als 500.000 Mal gesehen worden. «Er tanzt immer, er ist ein Kind und will spielen, seine Beinprothese macht ihn so froh», sagt die Mutter des Kindes, dessen Bein unterhalb des Knies amputiert wurde.

Ahmad hat schon die vierte Prothese

Ahmad ist «Langzeitpatient», wie seine Physiotherapeutin im Video erklärt. Es sei bereits seine vierte Prothese. «Meine Tochter war mit Ahmad zum Spielen draußen, als er erst acht Monate alt war, und dann wurden sie von Kugeln getroffen», erzählt die Mutter. Beide Kinder sind seitdem behindert. Als Ahmad ein Jahr alt war, erhielt er seine erste Prothese, lernte zu tanzen und wurde trotz allem ein fröhliches Kind.

Die Begeisterung des Jungen ist ansteckend. Hunderte Kommentare sind unter dem Twitter-Post zu lesen an, in denen Menschen Ahmads Mut würdigten oder Hilfe anboten. «Das ist das Sieger-Lächeln, alle Probleme des Lebens meistern zu wollen», schrieb ein Internetnutzer. Mulkara Rahimi, eine weitere Physiotherapeutin in der Klinik in Kabul, habe in zehn Jahren Berufstätigkeit «viele Patienten wie Ahmad gesehen». «Nachdem ich gesehen habe, wie sehr er sich über die Prothese freut, wollte ich das Video veröffentlchen», erklärt sie gegenüber AFP. Solche Momente sind eine echte Belohnung in meinem Job.»

Allein im Jahr 2018 wurden nach Angaben der Vereinten Nationen 3.804 Zivilisten getötet, darunter mehr als 900 Kinder und mehr als 7.000 Verletzte in Afghanistan.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.