Starke Bauchschmerzen

17. November 2019 14:23; Akt: 17.11.2019 14:23 Print

Junge schob sich 31 Magnetkugeln in Penis

Einem 12-jährigen Chinesen mussten insgesamt 31 Magnetkugeln aus seinem Penis und seiner Blase geholt werden. Der Junge hatte sich die Kugeln selbst eingeführt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Aufnahmen, die im Wuhan Children's HoKrankenhaus in China gemacht wurden und derzeit im Internet die Runde machen, sind nichts für schwache Nerven.

Ein 12-Jähriger hatte sich laut Metro satte 31 Magnetkugeln in den Penis geschoben, um seine «Anatomie zu erforschen». Zu Beginn störten ihn die Kugeln offenbar nicht. Doch knapp zwei Monate später klagte der Junge dann über so starke Bauchschmerzen, dass er in ein Krankenhaus eingeliefert wurde.

Bei einer ersten Untersuchung konnten die Ärzte dann aber nichts finden und eine Magen-Darm-Erkrankungen schnell ausschließend. Als die Mediziner nichts finden konnten, stellten sie den Jungen zur Rede.

Buckeyballs in Penis eingeführt

«Wir zogen den Jungen zur Seite und fragten ihn. Schließlich gab er zu, dass er knapp 70 Tage zuvor Buckeyballs in seinen Penis eingeführt hat», erklärt Arzt Dr. Wang. gegenüber Metro. Bei Buckeyballs handelt sich um ein beliebtes Spielzeug in China. Die Kugeln sind magnetisch und können somit in verschiedenen Form gestapelt werden.

Der Junge hatte die Kugeln zu einer langen Kette geformt und anschließend in seine Harnröhre geschoben. Die Ärzte pumpten daraufhin Luft in die Blase und zogen die Kugeln wieder heraus.

Medienberichten zufolge soll sich der 12-Jährige mittlerweile wieder auf dem Weg der Besserung befinden und sich wieder vollständig erholen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Le Belge, une fois am 18.11.2019 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Taré déjà à 12 ans...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Le Belge, une fois am 18.11.2019 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Taré déjà à 12 ans...