Teures Foto

04. März 2021 21:29; Akt: 04.03.2021 21:38 Print

JVA muss wegen Praktikant 600 Schlösser tauschen

Der Praktikant in einer Haftanstalt in Brandenburg hat seinen Freunden ein Foto von sich mit einem Hauptschlüssel geschickt. Das hatte teure Folgen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Praktikant in der Justizvollzugsanstalt Heidering bei Berlin freute sich offenbar so sehr über seinen neuen Job, dass er stolz Fotos von sich aus der Haftanstalt in einer Whatsapp-Gruppe postete. Deutlich darauf zu sehen war aber auch der Schlüssel für die Zellentüren und Korridore. Er bedachte dabei allerdings nicht, dass Profis auch mithilfe von Fotos Duplikate von Schüsseln anfertigen können. So erstaunt es nicht, dass Gefängnisse ihre Schlüsselprofile wie Staatsgeheimnisse behandeln.

Als die Leitung der Haftanstalt mitbekam, was der Praktikant getan hatte, reagierte sie rasch: Da die Gefahr bestand, dass sich einer der fast 650 Insassen mit Hilfe der Fotografie ein Duplikat beschaffte, ließen die Verantwortlichen sofort alle Schlösser auswechseln – insgesamt rund 600, wie die «Bild» berichtet. 20 Angestellte wurden dafür herangezogen – sie durften nicht aufhören, bis alle Schlösser gewechselt waren. Laut Experten kostet eine solche Aktion um die 50.000 Euro. Die alten Schlüssel wurden danach vernichtet.

Der Praktikant seinerseits wurde sofort freigestellt und ein Hausverbot gegen ihn ausgesprochen. Es könnte aber noch dicker für ihn kommen: Die Gefängnisleitung erwägt, die Kosten auf den jungen Mann abzuwälzen.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sarkast-opgepasst! am 05.03.2021 06:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kourommeldomm.

  • Likes-Affer am 05.03.2021 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    all dei Medien sollten verbueden ginn well se bis elo awer wirklech naischt Gescheites ronn druecht hunn.

  • jimbo am 04.03.2021 21:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do huet et wuel un Formatioun gefeelt…

Die neusten Leser-Kommentare

  • Likes-Affer am 05.03.2021 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    all dei Medien sollten verbueden ginn well se bis elo awer wirklech naischt Gescheites ronn druecht hunn.

  • Sarkast-opgepasst! am 05.03.2021 06:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kourommeldomm.

  • jimbo am 04.03.2021 21:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do huet et wuel un Formatioun gefeelt…