Alaska

18. August 2019 11:08; Akt: 18.08.2019 11:10 Print

Kajaker entkommen nur knapp Gletscher-​​Abbruch

Andrew Hooper und Josh Bastyr haben einen Gletscher-Abbruch in Alaska hautnah miterlebt. Die beiden sind sich sicher: «Wir wären fast gestorben».

Im Video sieht man, wie zwei Kajakfahrer einem gigantischen Gletscher-Abbruch gerade noch entkommen. (Video: Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die beiden Kajakfahrer Andrew Hooper und Josh Bastyr hatten Glück im Unglück. Sie waren gerade mit ihren Kajaks in der Nähe einer Gletscherbucht in Alaska, als sie ein knackendes Geräusch hörten.

Plötzlich bricht nur 50 Meter von ihnen entfernt ein riesiger Teil eines Gletscher ab. «Die dadurch entstandene Welle war etwa 3 bis 3,5 Meter groß», schreibt Hooper auf seinem Youtube-Account. Den Schreckensmoment hatten sie mit ihren Helmkameras festgehalten.

Auch wenn, wie sie sagen, der Anblick atemberaubend war, werden sie in Zukunft vorsichtiger sein: «Wir haben unsere Lektion gelernt. Gletscher werden wir in Zukunft großräumig umfahren.» Denn die beiden sind sich sicher: «Zu sagen, dass wir Glück haben, am Leben zu sein, ist eine Untertreibung. Wir wären wirklich fast gestorben.»

(L'essentiel/mon)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.