Tödliche Hundeattacke

05. April 2018 14:02; Akt: 05.04.2018 14:10 Print

Kampfhund «Chico» fiel über hilflose Besitzer her

Ein Kampfhund hat in Hannover eine behinderte 52-jährige Frau und ihren Sohn (27) totgebissen. Waren die beiden zu schwach, den Angriff abzuwehren?

storybild

Der Balkon der Wohnung in Hannover, in dem die zwei Toten entdeckt wurden. (Bild: Peter Steffen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Tag nach der tödlichen Hunde-Attacke in einem Wohnblock in Hannover herrscht bei den Nachbarn Fassungslosigkeit. Eine 52-jährige Frau und ihr 27 Jahre alter Sohn starben offenbar durch eine Beißattacke ihres eigenen Hundes «Chico». Der als aggressiv beschriebene Staffordshire-Terrier-Mischling wurde von Feuerwehrleuten mit einer Schlinge eingefangen und in ein Tierheim gebracht.

Um die Hintergründe der Tragödie aufzuklären, ordnete die Staatsanwaltschaft die Obduktion der Leichen an. Nach Einschätzung von Rechtsmedizinern wurden Mutter und Sohn totgebissen. Auf dem Balkon der Getöteten stehen am Mittwoch ein kleines rotes Fahrrad und Reste von Silvesterböllern. Ein Hundehaufen wurde noch nicht weggefegt. Nachbarn erzählen, dass der 27-Jährige seit seiner Kindheit schwer krank war. «Er hatte eine Figur wie ein 13-Jähriger und ist nur nachts mit dem Hund rausgegangen.»

Besitzer völlig überfordert

Chico habe in der Wohnung immer laut gebellt, frühere Übergriffe seien ihnen aber nicht bekannt, sagen die Nachbarn, die den Hund auf etwa acht Jahre schätzen. Auf dem Rasenstück hinter dem Haus spielen am Mittwoch zwei kleine Jungen Fußball. Früher habe Chico hier auch herumgetobt, berichtet ein Anwohner. Die 52-Jährige sei oft von ihren Töchtern spazieren gefahren worden. Ein gewalttätiger Mann soll sie in den Rollstuhl gebracht haben.

Aus Sicht vieler Menschen im Viertel waren Mutter und Sohn mit dem Hund völlig überfordert. Chico soll in einem Stahlzwinger im Zimmer des 27-Jährigen gelebt haben. «Das Problem liegt immer am anderen Ende der Leine», sagt eine 61-Jährige. Sie selbst sei auch schon im Stadtteil von einem Kampfhund angefallen worden. «Der hat danach einen Maulkorbzwang bekommen.»

«Nicht gefährlicher als ein Labrador»

Studien zufolge werden Hunde meistens auffällig, wenn sie mit sehr viel Druck und Gewalt erzogen werden. «Ein Staffordshire-Terrier ist nicht gefährlicher als ein Labrador», betont Dunia Thiesen-Moussa, die an der Tierärztlichen Hochschule Hannover eine Verhaltensmedizinische Sprechstunde anbietet. «Man kann Hunde allerdings darauf trainieren, Artgenossen zu verletzen oder gar zu töten», räumt die Tierärztin ein.

In Niedersachsen ist die potenzielle Gefährlichkeit eines Hundes seit 2003 nicht mehr an die Rasse gekoppelt. Wer einen Hund neu anschafft, muss eine theoretische und praktische Sachkunde-Prüfung ablegen. In Luxemburg fordert eine jüngst eingereichte Petition eine Gesetzesreform in diese Richtung. «Wir setzen auf die Schulung des Halters und verzichten auf pauschale Rasselisten», sagt die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast. Die CDU-Politikerin nennt die Beißattacke ein «schreckliches Unglück».

Im zentralen Hunderegister sind nach Angaben des Agrarministeriums in Hannover zurzeit 348.504 Hunde gemeldet, nur 460 oder 0,1 Prozent davon wurden als gefährlich eingestuft. Am häufigsten wurde Gefährlichkeit bei Mischlingen festgestellt (130 Fälle), in 52 Fällen bei Schäferhunden und in 30 Fällen beim American Staffordshire Terrier, der gemeinhin als Kampfhund gilt.

(L'essentiel/dpa/jt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Animaprotex am 10.04.2018 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Een Hond ass keng Spillsaach mee ee Liewewiesen mat Bedürfnisser an et muss een sech domat beschäftegen. an net den Hond just op Terasse loosen vir sei Geschäft ze verrichten an dono an engem Zwinger haalen. Stellt ierch mol vier dir gifft esou agespaart gin a just fir op Toilette erausgeloos gin, da giff der och iergendwann agressiv gin.

  • Roxy am 05.04.2018 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Opinion Ech ginn Iech zum Deel Recht mat deem wou Dir sot ausser daat mat Kampfhond ok si goufen geziicht fir ze kämpfen an Schmäerz auszehalen mee keen Liewewiesen kennt béisarteg op d'Welt.Et läit un den Erliefnisser vum Liewen an och un der artgerechter Erzéiung.Et muss een eben hier Natur eben datt se grouss a stark Hönn sinn respektéieren an se respektvoll an artgerecht behandelen da können se och Kuscheldéieren sinn.

  • Roxy am 05.04.2018 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech verstinn nët datt Leit déi sech nët richteg mam Hond beschäftege konnten deen Hond konnten hunn.Déi Leit waren alken 2 krank an mam Hond iwerfuedert.Firwat ass d' Veterinäramt nët ageschallt ginn an kruten den Hond nët ofgeholl?Daat ass normal wann den Hond op de Balkon gelooss gett fir saei Geschäft ze maachen an an engem Zwinger setzt, soss keng sozial Kontakter huet datt deen duerchdréint.Egal wéi eeb Hond wär do duerchgedréint.Och ee Chihuahua just daat daat nët déitlech ende kann.Wiem seng Schold ass et dann erem?A wie muss erem mat sengem Liewen bezuelen fir d'Schold vum Mënsch.Ee Prisonnéier deen während Joren an Eenzelhaft lieft deen flippt och aus.Ganz éierlech ass virauszegesinnNach eng Kéier:Een Hond ass keng Saach an keng Spillsaach mee ee Liewewiesen mat Bedürfnisser an et muss een sech mat beschäftegen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Animaprotex am 10.04.2018 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Een Hond ass keng Spillsaach mee ee Liewewiesen mat Bedürfnisser an et muss een sech domat beschäftegen. an net den Hond just op Terasse loosen vir sei Geschäft ze verrichten an dono an engem Zwinger haalen. Stellt ierch mol vier dir gifft esou agespaart gin a just fir op Toilette erausgeloos gin, da giff der och iergendwann agressiv gin.

  • Roxy am 05.04.2018 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Opinion Ech ginn Iech zum Deel Recht mat deem wou Dir sot ausser daat mat Kampfhond ok si goufen geziicht fir ze kämpfen an Schmäerz auszehalen mee keen Liewewiesen kennt béisarteg op d'Welt.Et läit un den Erliefnisser vum Liewen an och un der artgerechter Erzéiung.Et muss een eben hier Natur eben datt se grouss a stark Hönn sinn respektéieren an se respektvoll an artgerecht behandelen da können se och Kuscheldéieren sinn.

  • Opinion am 05.04.2018 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    @Roxy wëll Léit sech nëtt soen loossen wéieen Hond se können hun. Virun allem Leit déi soueng Hënn gäeren hun sin oft veronsechert am Liewen an schafen sech een starken Hond un fir ze kompenséieren (war jo och hei den Fall). Souengen Leit kann een jo mol oft nëtt soen, dass een nëtt wëll dass hieren Pittbull Kannerkutsch usprengt ouni aggressiv ze gin. An ëtt deet mir Leed mee Pittbull an Co goufen geziicht fir ze kämpfen, Selektioun gouf no dem Kriter gemach dass se Schmerz aushaalen an och bei Geigenwier nëtt lasslossen. Soueng Déieren (nëtt hier Schold) hun näischt an enger Wunneng verluer

  • Roxy am 05.04.2018 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech verstinn nët datt Leit déi sech nët richteg mam Hond beschäftege konnten deen Hond konnten hunn.Déi Leit waren alken 2 krank an mam Hond iwerfuedert.Firwat ass d' Veterinäramt nët ageschallt ginn an kruten den Hond nët ofgeholl?Daat ass normal wann den Hond op de Balkon gelooss gett fir saei Geschäft ze maachen an an engem Zwinger setzt, soss keng sozial Kontakter huet datt deen duerchdréint.Egal wéi eeb Hond wär do duerchgedréint.Och ee Chihuahua just daat daat nët déitlech ende kann.Wiem seng Schold ass et dann erem?A wie muss erem mat sengem Liewen bezuelen fir d'Schold vum Mënsch.Ee Prisonnéier deen während Joren an Eenzelhaft lieft deen flippt och aus.Ganz éierlech ass virauszegesinnNach eng Kéier:Een Hond ass keng Saach an keng Spillsaach mee ee Liewewiesen mat Bedürfnisser an et muss een sech mat beschäftegen.