Soratnik

01. Februar 2018 16:50; Akt: 01.02.2018 16:53 Print

Kampfroboter von Kalaschnikow im Test

Russland testet zurzeit einen ferngesteuerten Panzer, der selbstständig Ziele erfasst. Er kam auch schon in Syrien zum Einsatz.

Soratnik im Einsatz. (Video: Tamedia/Vizzr)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das «Automatisierte Kampfsystem Soratnik» der Waffenschmiede Kalaschnikow wurde im September 2016 erstmals vorgestellt. Seither wurde es von der russischen Armee verschiedenen Tests unterzogen. Mit einigem Erfolg offenbar auch in Syrien.

Das 3,5 Meter lange Kettenfahrzeug ist mit verschiedenen Waffen bestückt und erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 40 km/h. 400 Kilometer sollen ohne Nachtanken möglich sein. Die Zielerfassung funktioniert automatisch. Den Feuerbefehl muss aber (noch) ein Mensch via Fernbedienung geben.

Umstrittene Waffensysteme

Laut Herstellerangaben wäre es dem sieben Tonnen schweren Soratnik aber möglich, vollautonom zu feuern. Noch ist es nicht so weit. Kein Staat hat bisher vollautonome offensive Waffensysteme im Krieg eingesetzt. Doch neben Russland arbeiten auch die USA, China oder Israel an solchen Systemen.

Menschenrechtler, Wissenschaftler und Experten wie Stephen Hawking und Elon Musk warnen deshalb seit längerem vor der Entwicklung von Killer-Robotern, die eigenmächtig über Leben und Tod entscheiden können. Im letzten November diskutierten in Genf Regierungsvertreter aus rund 100 Ländern über ein Verbot sogenannter «tödlicher autonomer Waffen». Von einem solchen ist man allerdings noch weit entfernt. Nicht zuletzt, weil Staaten wie die USA und Russland daran kein Interesse habe.

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MAINROOT am 02.02.2018 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Der Terminator lässt grüßen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • MAINROOT am 02.02.2018 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Der Terminator lässt grüßen.