Riesiger Drogenfund

02. September 2016 16:21; Akt: 02.09.2016 16:21 Print

Kanadierinnen auf Weltreise mit 95 Kilo Koks

Zwei Kanadierinnen dokumentieren ihre Weltreise mit traumhaften Bildern auf Instagram. Nach der Ankunft in Australien ist dann aber Schluss mit lustig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die glamouröse Reise von Melina Roberge (22) und Isabelle Lagace (28) fand ein bitteres Ende. Die beiden Kanadierinnen waren vor rund sieben Wochen auf eine Weltreise aufgebrochen und dokumentierten ihr luxuriöses Leben auf Instagram. 69 Tage wollten die beiden Freundinnen um die Welt schippern. Als sie am Wochenende in Sydney eintrafen, durchsuchte die australische Grenzpolizei ihre Koffer — und entdeckte darin sage und schreibe 95 Kilo Kokain. Schätzwert: 23 Millionen Dollar.

Die Reise der beiden Frauen führte zunächst von Toronto nach Großbritannien. Von dort aus ging es weiter auf dem Kreuzfahrtschiff «MS Sea Princess». An jeder neuen Station machten Roberge und Lagace Selfies — vor dem Times Square in New York, am Strand in Kolumbien, mit Kindern in Peru oder im Tattoo-Laden auf Französisch-Polynesien. Die Fotos vor den traumhaften Kulissen posteten sie auf ihre Instagram-Accounts.

Für internationalen Drogenring tätig?

Am Tag 51 des geplanten 69 Tage langen Abenteuers stieg die Polizei von Sydney an Bord des Luxusliners und durchsuchte ihre Kabinen. Laut «Sydney Morning Herald» wurden die Beamten sofort auf die verschlossenen Koffer der jungen Frauen und ihres kanadischen Begleiters Andre Tamine (63) aufmerksam. Darin fanden sie die sorgfältig in Plastiktüten verpackten Drogen.

Die drei Passagiere wurden festgenommen und müssen sich nun vor Gericht wegen Drogenschmuggels verantworten. Die Behörden vermuten, dass Roberge, Lagace und Tamine für einen internationalen Drogenring tätig waren. Im Fall einer Verurteilung droht ihnen lebenslange Haft.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.