Nach Freispruch

30. September 2020 06:10; Akt: 30.09.2020 06:52 Print

Kardinal Pell auf dem Weg nach Rom

Trotz Reiseverbot während der Coronakrise hat der des sexuellen Missbrauchs freigesprochene Kardinal George Pell Australien verlassen.

storybild

Sitzt in einem Flugzeug Richtung Italien: Kardinal George Pell. (Archivbild) (Bild: Keystone/Bianca de Marchi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der vor knapp einem halben Jahr vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs freigesprochene australische Kardinal George Pell hat Sydney verlassen und ist auf dem Weg nach Rom. Der Sender ABC berichtete unter Berufung auf die Polizei des Bundesstaats New South Wales, der 79-Jährige habe den Flughafen von Sydney in der Nacht zu Mittwoch an Bord eines Flugzeugs der Gesellschaft Qatar Airways verlassen. Medienberichten zufolge reiste der ehemalige Finanzchef des Vatikans offenbar alleine.

Im März 2019 war der frühere Erzbischof von Melbourne wegen des Missbrauchs zweier Chorknaben in den 1990er Jahren zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Das höchste australische Gericht gab dann jedoch am 7. April dem Berufungsantrag des Kardinals mangels Beweisen statt. Pell wurde daraufhin nach rund 13 Monaten in Haft aus dem Gefängnis entlassen. Er war der bislang ranghöchste Geistliche in der Geschichte der katholischen Kirche, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt worden war.

Kritik an Ausreise während Coronakrise

Dass Pell Australien verlassen durfte, sorgte für massive Kritik. Australien hat im Kampf gegen die Coronakrise ein Reiseverbot erlassen. Die Regierung erlaubt allerdings Ausnahmen, unter anderem aus geschäftlichen Gründen oder wenn es um religiöse oder theologische Angelegenheiten gehe. Über Pells Reise ist wenig bekannt.

Vor wenigen Tagen hatte Papst Franziskus vor dem Hintergrund dubioser Geldströme im Vatikan Kardinal Angelo Becciu aus seinen Ämtern entlassen. 2014 hatte der Papst Pell zum Präfekten des damals neu geschaffenen Wirtschaftsekretariats der Kurie ernannt. Seine Aufgabe war es, die Finanzen der Kirche zu bereinigen.

(L'essentiel/SDA/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Piirchen am 30.09.2020 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Mit 79 Jahren könnte er seine Pension nehmen und aus der Öffentlichkeit verschwinden. Die Kirche betet dafür wegen der Schlagzeilen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Piirchen am 30.09.2020 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Mit 79 Jahren könnte er seine Pension nehmen und aus der Öffentlichkeit verschwinden. Die Kirche betet dafür wegen der Schlagzeilen.