Karlsruhe

31. Juli 2018 16:08; Akt: 31.07.2018 16:08 Print

Kater wird auf Baustelle in Mauer einbetoniert

Kater Jimmy legt sich auf einer Baustelle schlafen, am nächsten Tag wird er beim Betonieren übersehen. Nun wurde er mit Bohrhammer und schwerem Gerät befreit.

storybild

Sein Frauchen ruft, doch Kater Jimmy lässt sich nicht blicken. (Bild: Polizeipräsidium Karlsruhe)

Zum Thema

Ein nächtliches Jammern und Jaulen hat in den letzten Tagen Anwohner in der baden-württembergischen Ortschaft Bretten bei Karlsruhe aufgeschreckt. Als die Polizei am späten Montagabend einen Neubau absuchte, entdeckten die Beamten, dass die jämmerlichen Laute von einer Katze stammten. Das Tier befand sich in einem Hohlraum unter der Mauer eines Garagenneubaus, wo es sich vermutlich eingeschlichen hatte und beim Betonieren übersehen worden war.

Die Besitzerin des Maine-Coon-Katers hatte bereits seit knapp zwei Wochen in der Gegend mit Flyern nach ihrem Liebling gesucht. Mit Bohrhammer und schwerem Gerät haben Helfer nun am Dienstagmorgen dem einbetonierten Kater namens Jimmy den Weg in die Freiheit gebahnt.

Er könnte jetzt raus, will aber noch nicht

Obwohl der neu geschaffene Spalt für Jimmy groß genug war, traute er sich bis jetzt nicht aus dem Hohlraum heraus – selbst als sein Frauchen ihn mit feinsten Leckereien lockte, wie die Polizei berichtete.

«Wenigstens scheint es dem Tier den Umständen entsprechend ganz gut zu gehen. Vermutlich wird es sich früher oder später doch noch dazu entschließen, nicht nur das Näschen herauszustrecken, sondern die neu gewonnene Freiheit zu genießen», hofft die Polizei.

(L'essentiel/kle/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Madeleine am 31.07.2018 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst einmal ist er traumatisiert. Das arme Schätzchen! ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Madeleine am 31.07.2018 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst einmal ist er traumatisiert. Das arme Schätzchen! ????