In Deutschland

13. Dezember 2019 18:30; Akt: 14.12.2019 19:46 Print

Keine Rettungsgasse – Helfer mussten laufen

Ein schwerer Lkw-Unfall auf der Autobahn A3 bei Bonn hätte beinahe Menschenleben gekostet – weil die im Stau stehenden Fahrzeuge keine Rettungsgasse gebildet haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Nacht auf Freitag kollidierte ein Sattelschlepper mit einem anderen weiteren Lkw auf der deutschen A3 bei Bonn. Beide Schwerfahrzeuge waren umgekippt und blockierten die gesamte Richtungsfahrbahn. Einer der 40-Tonnen-Sattelauflieger hatte sogar die Lärmschutzwand der Autobahn durchbrochen.

«Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person» lautete das Alarmstichwort für die Freiwillige Feuerwehr. Doch was die Einsatzkräfte bei ihrer Fahrt zum Unfallort erlebten, macht fassungslos.

Die Rettungsgasse hatte in weiten Teilen versagt, zahlreiche Fahrzeuge blockierten den Weg. Rund 300 Meter vor der Unfallstelle mussten die Helfer ihre Feuerwehrfahrzeuge verlassen und zu Fuß zu den verunfallten Sattelschleppern vordringen, weil mit den Fahrzeugen zunächst kein Durchkommen war.

«Hätte Menschenleben kosten können»

Die Ehrenamtlichen hatten sogar überlegt noch eine weitere Feuerwehr zu alarmieren und diese über die Gegenfahrbahn anrücken zu lassen. Weil beide Fahrer zwar mittelschwer verletzt, aber nicht in den Wracks eingeklemmt waren, wurde darauf verzichten. Die Unfallopfer konnten nach rettungsdienstlicher Versorgung in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

«Wären die Verletzungen der Fahrer lebensbedrohlich gewesen, so hätte die mangelhafte Rettungsgasse heute ein Menschenleben kosten können», beklagt ein Sprecher der Feuerwehr und appelliert an alle Autofahrer, doch den Weg freizumachen.

Die Bereinigung der Unfallstelle und Sperre der Autobahn dauerte bis in die Morgenstunden. Insgesamt standen 80 Männer und Frauen der Feuerwehr Sankt Augustin im Einsatz.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 14.12.2019 11:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mat Zeechnung kapéiert dei intelligent Spezies näischt ... eben traureg Gesellschaft!

  • jimbo am 13.12.2019 22:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do misst dPolice do stoen an jidderengem de Führerschäin entzeihen!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 14.12.2019 11:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mat Zeechnung kapéiert dei intelligent Spezies näischt ... eben traureg Gesellschaft!

  • jimbo am 13.12.2019 22:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do misst dPolice do stoen an jidderengem de Führerschäin entzeihen!!!