Zivilcourage

17. Januar 2021 17:54; Akt: 17.01.2021 17:53 Print

Kellnerin rettet misshandeltes Kind mit Notiz

Einer Mitarbeitern eines Restaurants im US-Bundesstaat Florida sind die Verletzungen eines Elfjährigen aufgefallen. Sie hat sofort gehandelt.

storybild

Mit Hilfe dieser Notiz konnte der Junge gerettet werden. (Bild: Orlando Police Department)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Elfjähriger hat einer Kellnerin zu verdanken, dass sein Leiden ein Ende fand. In einem Restaurant in Orlando, im US-Bundesstaat Florida, fiel der Mitarbeiterin der Junge einer vierköpfigen Familie auf. Laut Polizei bemerkte die aufmerksame Kellnerin Flavaine Carvalho während ihrer Schicht am Neujahrstag, dass das Kind nichts bestellen durfte und er diverse Prellungen an den Armen und im Gesicht hatte.

Carvalho wollte vom Jungen wissen, ob er Hilfe brauche, wie verschiedene US-Medien berichten. Um dies unauffällig zu tun, schrieb sie auf ein Stück Papier, «Do you need help? Ok» und hielt es so, dass nur der Elfjährige es sehen konnte. Zunächst habe er den Kopf geschüttelt, beim zweiten Versuch dann aber genickt, berichten die Behörden. Daraufhin habe Carvalho in Absprache mit ihrem Chef die Polizei verständigt.

Den Beamten erzählte der Junge von Misshandlungen. So sei er unter anderem an Knöcheln und Hals gefesselt kopfüber an eine Tür gebunden worden. Auch mit einem Holzstock wurde er demnach geschlagen. Die Polizei nahm einige Tage später, nach weiteren Ermittlungen, sowohl den Stiefvater wie auch die Mutter fest. Letztere gab zu, von den Misshandlungen gewusst zu haben.

Durch die Zivilcourage von Carvalho nahm das Martyrium des Jungen ein Ende. «Durch sie konnte das Kind gerettet werden», meinte Orlandos Polizeichef an einer Medienkonferenz. Auch das zweite Kind, das an dem Tag mit der Familie im Restaurant war, wurde an einem neuen Ort untergebracht . Beiden gehe es jetzt besser.

(L'essentiel/Denis Molnar)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.