1000 Euro Belohnung

18. Januar 2019 11:36; Akt: 20.01.2019 13:29 Print

Kind stirbt – Großfahndung nach Stiefvater

Ein 6-jähriges Mädchen erlag am vergangenen Wochenende seinen schweren Verletzungen. Die Polizei wirft dem Stiefvater vor, das Kind schwer misshandelt zu haben.

storybild

Mit dieser Jacke soll der Mann während seiner Fluicht bekleidet gewesen sei. (Bild: Polizei Neubrandenburg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im norddeutschen Torgelow kam es am vergangenen Wochenende zu einer schrecklichen Tat. Der Stiefvater eines 6-jährigen Mädchens soll das Kind schwer misshandelt und ihren Tod dann billigend in Kauf genommen haben. Laut der Ermittler habe der Mann zwar noch selbst die Rettungskräfte gerufen. Der Notarzt konnte allerdings nur noch den Tod des Kindes feststellen.

Der Mann wurde daraufhin festgenommen, konnte jedoch aus dem Gewahrsam entkommen. Jetzt sucht die Polizei mit Hochdruck nach dem mutmaßlichen Täter.

Wie die Polizei am Samstag bekannt gab, laufen derzeit umfangreiche Maßnahmen, die zur Ergreifung des mutmaßlichen Mörders führen sollen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg setzt das Polizeipräsidium eine Belohnung von 1000 Euro aus. Zudem wird er per Haftbefehl gesucht.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.