130 Beamte im Einsatz

18. Mai 2021 19:17; Akt: 18.05.2021 19:21 Print

Kinderpornographie-​​Razzia in Baden-​​Württemberg

Die Polizei hat bei 53 Verdächtigen im Alter zwischen 14 und 84 Jahren Hausdurchsuchungen durchgeführt. Auslöser dafür waren Informationen von US-Behörden.

storybild

Eine Kriminalbeamte müssen nun die beschlagnahmten Daten auswerten. (Symbolbild) (Bild: DPA/Arne Dedert)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einer Razzia sind Ermittler in Baden-Württemberg gegen Kinderpornografie vorgegangen. Am Dienstag wurden 48 Objekte durchsucht, wie die Polizei in Freiburg mitteilte. Das Verfahren richtet sich insgesamt gegen 53 Verdächtige im Alter zwischen 14 und 84 Jahren. Ein konkreter Zusammenhang zwischen den einzelnen Verdächtigen besteht nach Angaben der Polizei derzeit nicht.

Ihnen wird vorgeworfen, kinderpornografische Schriften besessen und verbreitet zu haben. Schwerpunkte der Razzia waren in Freiburg sowie im Landkreis Lörrach. Zudem gab es Durchsuchungen in den Landkreisen Waldshut, Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald. Die Ermittler beschlagnahmten Smartphones, Tablets, Notebooks, Computer und weitere Datenträger. Rund 130 Beamte waren im Einsatz. Ins Rollen waren die Ermittlungen nach Hinweisen von US-Sicherheitsbehörden gekommen.

(L'essentiel/AFP/pco)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.