USA

20. Mai 2021 13:21; Akt: 20.05.2021 13:32 Print

Kindesentführer überfällt Elfjährige an Bushaltestelle

Die Schülerin hatte auf den Bus gewartet, als sie plötzlich attackiert wurde. Der Unbekannte wollte sie in sein Auto zerren, doch es kam anders...

Zum Thema
Fehler gesehen?

Durch Zufall hatte eine Überwachungskamera den schockierenden Vorfall von Dienstagmorgen vollständig aufgezeichnet. Darauf ist zu sehen, wie ein Kind gegen 7 Uhr morgens an einer Haltestelle in Escambia County, im äußersten Westen Floridas, auf ihren Schulbus wartet.

Dann fährt ein weißer Dodge Journey vor und hält neben dem Kind. Kaum hatten die anderen Autos den Kreuzungsbereich verlassen, sprang plötzlich ein Mann aus dem SUV und stürmte auf das Kind zu. Dabei soll er auch ein Messer in der Hand gehabt haben, wie die Polizei dazu berichtete. 

Mädchen brachte Entführer zu Fall

Der Unbekannte packte die Schülerin und versuchte, sie in Richtung seines Wagens zu zerren. Doch die Elfjährige wehrte sich mit Händen und Füßen und schaffte es so, ihren Entführer zu Sturz zu bringen. In dem Moment gelang es ihr, aus seinem Griff zu entkommen und zu flüchten. Auch der Unbekannte, der offenbar nicht mit dieser Gegenwehr gerechnet hatte, rannte zurück zu seinem Pkw und brauste davon. 

«Für mich ist sie eine Heldin»

Der Sheriff von Escambia County, Chip Simmons, schilderte später im Rahmen einer Pressekonferenz, dass das Mädchen nur einige Kratzer abbekommen habe und außer Atem gewesen sei. Ansonsten sei das Kind aber wohlauf. Auch ihrer völlig schockierten Mutter gehe es den Umständen entsprechend gut. Der Sheriff lobte die Elfjährige für ihren Kampfesgeist.

«Ich glaube, der wichtigste Rat, den wir Menschen in so einer Situation geben können, ist, auf Teufel komm raus zu kämpfen. Und das hat sie gemacht. Das ist, was ihr das Leben gerettet hat. Für mich ist sie eine Heldin», so der Gesetzeshüter weiter.

Mehrere Wochen lang verfolgt

Der Entführer scheint sein Opfer auf den ersten Blick zufällig ausgewählt zu haben, doch das Mädchen hatte bereits zwei Wochen zuvor dem Direktor ihrer Schule und ihrer Mutter von einer unheimlichen Begegnung mit demselben Mann in demselben Auto gemeldet. Der Verdächtige soll sein späteres Opfer damals auf Spanisch angesprochen haben. Details zu diesem Treffen gab Simmons nicht bekannt, das Kind soll sich aber bereits dabei unsicher gefühlt haben. 

Ihre Mutter hatte die Elfjährige daraufhin nicht aus den Augen gelassen und jeden Tag mit ihr auf den Bus gewartet. Am Dienstag hatte sich das Kind zum ersten Mal wieder alleine auf den Schulweg gemacht. Offenbar hatte der Mann die Schülerin über Wochen hinweg beobachtet.

Durch blauen Schleim überführt

Dank einer großangelegten Fahndung mit über 50 Beamten im Einsatz konnte der mutmaßliche Täter noch am selben Tag gestellt werden. Über seinen weißen SUV konnte Jared S. (30) schnell identifiziert und schließlich in seinem Zuhause festgenommen werden.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bonnie am 20.05.2021 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich! Garnicht auszudenken was passiert wäre wenn der Drecksack Erfolg gehabt hätt. Mir läuft es kalt den Rücken runter.

  • Jean Schmidt am 20.05.2021 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Solche Schweine gehören hingerichtet. Sofort! Dann liegen sie dem Steuerzahler auch nicht lange auf der Tasche und das Geld kann dort eingesetzt werden, wo es nötiger ist. Die Beweislage ist ja eindeutig.

  • berger am 20.05.2021 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut so! kämpft ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nico am 21.05.2021 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Solche Kreaturen dürfen sich glücklich schätzen, dass ich bei so etwas nicht dabei bin. der wäre nie mehr in sein Auto gekommen. evtl in Einzelteilen. An alle Pedos da draussen. Vor mir seid ihr nicht sicher

  • Jean Schmidt am 20.05.2021 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Solche Schweine gehören hingerichtet. Sofort! Dann liegen sie dem Steuerzahler auch nicht lange auf der Tasche und das Geld kann dort eingesetzt werden, wo es nötiger ist. Die Beweislage ist ja eindeutig.

  • Bonnie am 20.05.2021 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich! Garnicht auszudenken was passiert wäre wenn der Drecksack Erfolg gehabt hätt. Mir läuft es kalt den Rücken runter.

  • berger am 20.05.2021 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut so! kämpft ????

  • Kiki am 20.05.2021 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    es müssten mehrere solcher Kameras geben..!!! die Arme kleine.