Mount Everest

14. April 2019 13:22; Akt: 14.04.2019 13:23 Print

Kleinflugzeug kracht in Helikopter – drei Tote

Ein Flugzeug in Nepal ist beim Abheben von der Startbahn abgekommen. Dabei ist es mit zwei Helikoptern zusammengestoßen.

Bei der Kollision zwischen einem Kleinflugzeug und zwei Helikoptern auf dem Flughafen Lukla in Nepal kamen drei Menschen ums Leben. (Video: Video: Youtube/Niroj Sedhai)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem Flugzeugunglück auf dem berüchtigten Flughafen Lukla in der Nähe des Mount Everest in Nepal sind am Sonntag drei Menschen ums Leben gekommen. Das Kleinflugzeug war beim Abheben von der Startbahn abgekommen und gegen zwei Helikopter geprallt.

Unter den Toten sind der Co-Pilot der Maschine der Fluggesellschaft Summit Air sowie ein Polizist, der sich zum Unglückszeitpunkt am Boden befand. Beide waren auf der Stelle tot. Ein weiterer Polizist erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Die Unglücksursache war nach Angaben eines Flughafensprechers zunächst unklar. Drei weitere Menschen wurden verletzt.

Lukla wird bisweilen als der gefährlichste Flughafen der Welt bezeichnet. Der relativ kleine Airport ist der Hauptzugang zu der Region um den Mount Everest, dem höchsten Berg der Welt. Tausende Bergsteiger und andere Touristen landen dort jedes Jahr.

Immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen, weil die Maschinen schlecht gewartet und viele Piloten ungenügend ausgebildet sind. Da die nepalesischen Sicherheitsstandards nicht den europäischen Vorschriften genügen, sind allen nepalesischen Fluggesellschaften seit 2013 Flüge in der EU untersagt.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.