In Schacht gestürzt

22. April 2019 17:35; Akt: 22.04.2019 20:40 Print

Junge «wohlauf» aus Rohr gerettet

ERZENHAUSEN – Ein 17 Monate altes Kind hat die Abdeckung eines Rohrs geöffnet und ist mehrere Meter in die Tiefe gestürzt. Derzeit laufen die Rettungsarbeiten.

storybild

Ein Kleinkind ist am Montag in einen drei Meter tiefen Schacht gefallen. (Bild: DPA/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Kleinkind hat in Rheinland-Pfalz einen Sturz in einen drei Meter tiefen Schacht nahezu unverletzt überstanden. Der 17 Monate alte Junge war am Ostermontag in Erzenhausen im Landkreis Kaiserslautern in ein leeres Rohr gefallen. Drei Stunden musste der Junge ausharren, bis Rettungskräfte ihn befreiten.

Der Unfall ereignete sich gegen 15 Uhr, als die Mutter mit dem Jungen und seinem Bruder im Garten spielte, wie die Polizei berichtete: «In einem unbeaufsichtigten Moment entfernten die Kinder die Abdeckung des Rohres und der Junge stürzte in die Tiefe.» Ein Großaufgebot von Rettungskräften rückte in den 800-Einwohner-Ort aus. Erst gegen 18 Uhr wurde der Junge befreit.

Kind war «nach erstem Anschein unverletzt»

Die Feuerwehr legte mit einem Kleinbagger das Rohr bis zur maximalen Reichweite der Maschine frei. Die restlichen Zentimeter wurden dann per Hand ausgehoben. Nachdem das Rohr aufgetrennt war, konnte der 17 Monate alte Junge gerettet werden – «nach erstem Anschein unverletzt», wie es am Abend hieß. Das Kind wurde vom Rettungsdienst vor Ort ausgiebig untersucht und zur Beobachtung in eine Klinik gebracht.

Feuerwehr und Technisches Hilfswerk waren mit Rettungs- und Bergegerät zur Einsatzstelle ausgerückt. Polizei und US-Militärpolizei sicherten die Rettungsarbeiten ab. Der Ort liegt in der Nähe der US-Airbase Ramstein.

Der Ort gehört zur Verbandsgemeinde Weilerbach. Zu den touristischen Besonderheiten des Ortes zählen «bergbauliche Spuren aus dem 18. Jahrhundert» wie Stollen oder sogenannte Pingen. Das sind Vertiefungen, die durch Bergbautätigkeiten entstanden sind. Ob das Kind in einen solchen Schacht stürzte, war zunächst unklar.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.