UN-Klimakonferenz

06. Dezember 2019 13:01; Akt: 06.12.2019 13:01 Print

Klimamarsch in Madrid mit Greta und Javier Bardem

Hunderttausende Teilnehmer aus aller Welt werden am Rande des Weltklimagipfels in Madrid zu wohl größten Protestkundgebeung zusammenfinden.

storybild

Greta Thunberg fuhr mit dem Zug von Portugal aus nach Madrid. (Bild: DPA/Armando Franca)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zur wohl größten Protestkundgebung im Rahmen des 25. Weltklimagipfels in Madrid werden am Freitagabend Hunderttausende Teilnehmer aus aller Welt erwartet. Auch die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg nimmt an der Großdemo teil, wie sie auf Twitter mitteilte. Am Abend bestieg sie in Lissabon einen Nachtzug in die spanische Hauptstadt. Vor der Demonstration werde die 16-Jährige noch eine Pressekonferenz geben, hieß es in Madrid.

Der Klimamarsch soll am Freitag um 18.00 Uhr in der Nähe des Madrider Hauptbahnhofs Atocha starten und dann am weltberühmten Prado-Museum vorbei durch das Zentrum ziehen. Dadurch wird eine der wichtigsten Verkehrsadern Madrids quasi komplett lahmgelegt. Die Teilnehmer wollen Politiker aus aller Welt, die bei dem zweiwöchigen Gipfel über Maßnahmen zum Klimaschutz beraten, zu mehr Engagement gegen die Erderwärmung ermahnen und auf die prekäre Situation des Planeten aufmerksam machen.

«Die Welt ist in puncto Klimanotstand aufgewacht»

Endpunkt ist der rund fünf Kilometer weiter nördlich gelegene Bahnhof Nuevos Ministerios, in dessen Nähe eine große Bühne aufgebaut wird. Neben Thunberg sollen dort auch der spanische Schauspieler Javier Bardem («Eat Pray Love») und die brasilianische Umweltaktivistin Sônia Guajajara zu den Demonstranten sprechen. Zu der Kundgebung haben Fridays for Future und andere Klimaschutzorganisationen aufgerufen. Sie steht unter dem Motto: «Die Welt ist in puncto Klimanotstand aufgewacht».

Thunberg war am Dienstag nach einer dreiwöchigen Segelreise über den Atlantik auf dem Katamaran «La Vagabonde» in Portugal angekommen. Dort ließ sie zunächst offen, wann sie nach Spanien weiterreisen wollte. Die junge Schwedin verzichtet auf Flugzeuge, um für den Klimaschutz zu sensibilisieren.

Für Thunberg war es bereits der zweite Transatlantik-Törn innerhalb von vier Monaten: Im August war sie unter anderem für den ursprünglich in Chile geplanten Klimagipfel nach Amerika gesegelt. In Santiago de Chile soll zeitgleich mit dem Madrider Klimamarsch ebenfalls eine Großdemonstration stattfinden.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hirnwäsche u. Volksverdummung am 07.12.2019 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Genetische Hirnwäsche u. Volksverdummung pur!!!

  • pitti am 06.12.2019 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Egal wat

    einklappen einklappen
  • Kritiker am 07.12.2019 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wie einige Medien berichteten, hat Gretel bei ihrer Ankunft in Madrid um Polizeischutz gebeten u. auch bekommen. Sie wurde mit großem Polizeiaufgebot am Zug in Empfang genommen u. zum Polizeiauto begleitet. Das Angebot zum Eselsritt hat sie natürlich abgelehnt; denn wie hätte die Polizei Gretel bei ihrer Wanderung nach Matrid vor ihren Fans auch dauerhaft beschützen können u. die Zugfahrt war ja auch viel bequemer. Ein solches Verhalten zeigt doch, welch miesese Theaterstücke von Gretel u. ihren Lobbysten aufgeführt wird. Unverständlich, wie Mensch sich betuddeln lässt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hirnwäsche u. Volksverdummung am 07.12.2019 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Genetische Hirnwäsche u. Volksverdummung pur!!!

  • Kritiker am 07.12.2019 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wie einige Medien berichteten, hat Gretel bei ihrer Ankunft in Madrid um Polizeischutz gebeten u. auch bekommen. Sie wurde mit großem Polizeiaufgebot am Zug in Empfang genommen u. zum Polizeiauto begleitet. Das Angebot zum Eselsritt hat sie natürlich abgelehnt; denn wie hätte die Polizei Gretel bei ihrer Wanderung nach Matrid vor ihren Fans auch dauerhaft beschützen können u. die Zugfahrt war ja auch viel bequemer. Ein solches Verhalten zeigt doch, welch miesese Theaterstücke von Gretel u. ihren Lobbysten aufgeführt wird. Unverständlich, wie Mensch sich betuddeln lässt.

  • pitti am 06.12.2019 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Egal wat

    • Beobachter am 07.12.2019 21:35 Report Diesen Beitrag melden

      Redaktion, ich weiß, wenn einer meiner Artikel nicht veröffentlicht wird, dann hängt dass mit staatlicher Zensur zusammen u. ich fühle mich in meiner Beobachtung bestätigt!

    einklappen einklappen