Welthungerhilfe

07. Juli 2020 13:47; Akt: 07.07.2020 13:48 Print

Klimawandel und Kriege sind größte Hungertreiber

Die Welthungerhilfe schlägt Alarm: Die Zahl Hungernder könnte auf weltweit eine Milliarde Menschen wachsen. Klimawandel und Kriege blieben die größten «Hungertreiber».

storybild

Ein riesiger Heuschreckenschwarm bedeckt den Boden. Es handelt sich um eine der schlimmsten Heuschreckenplagen in Kenia seit 70 Jahren. (Bild: DPA/Boris Polo)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Welthungerhilfe hat vor einem Anstieg der Zahl Hungernder auf weltweit eine Milliarde Menschen gewarnt. Klimawandel und Kriege blieben die größten «Hungertreiber», heißt es in dem am Dienstag in Berlin vorgestellten Jahresbericht der Hilfsorganisation.

Zudem wirke die Corona-Pandemie wie ein Brandbeschleuniger, warnte die Welthungerhilfe. Die Folgen von Covid-19 seien insbesondere für die Ärmsten verheerend. Immer mehr Menschen fielen in absolute Armut und könnten ohne Hilfe nicht überleben.

« Viele verlieren ihre Arbeit, Nahrungsmittelpreise steigen und Gesundheitssysteme sind überfordert. »

«Jetzt schlägt die Pandemie in den Ländern des Südens mit voller Wucht zu. Viele Menschen erkranken an Covid-19, viele verlieren ihre Arbeit, die Wirtschaft bricht dramatisch ein, Nahrungsmittelpreise steigen und Gesundheitssysteme sind überfordert», sagte Marlehn Thieme, Präsidentin der Organisation.

Im Jahr 2019 standen der Welthungerhilfe nach eigenen Angaben 249,7 Millionen Euro im Kampf gegen Hunger und Armut zur Verfügung. Die Spendeneinnahmen lagen demnach bei 56,6 Millionen Euro. Die öffentlichen Geber stellten 189,5 Millionen Euro für die Projektarbeit bereit. Der Anteil der Bundesregierung betrug mehr als 40 Prozent, der größte Einzelgeber davon war das Bundesentwicklungsministerium mit 37,1 Millionen Euro.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Susi am 07.07.2020 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Und wir schmeissen Tonnen Obst, Gemüse und Mais in die Biogasanlage mit dem Segen der Grünen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Susi am 07.07.2020 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Und wir schmeissen Tonnen Obst, Gemüse und Mais in die Biogasanlage mit dem Segen der Grünen.

    • pitti am 10.07.2020 07:16 Report Diesen Beitrag melden

      Die Schuldigen sind die Waffenverkäufer.

    einklappen einklappen