Przewalski-Klon

14. September 2020 22:50; Akt: 14.09.2020 22:50 Print

Klon Kurt soll seine ganze Art retten

Hoffnung für die vom Aussterben bedrohten Przewalski-Pferde: In den USA wurde erstmals ein Exemplar geklont. Der Hengst soll einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Art leisten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einst in Zentralasien weit verbreitet, starben Przewalski-Pferde in den 1960er-Jahren in freier Wildbahn aus. Zwar werden sie heute gezüchtet und breiten sich unter anderem im radioaktiv verstrahlten Gebiet um das im Jahr 1986 explodierte Atomkraftwerk von Tschernobyl aus, allerdings gehen alle lebenden Exemplare auf nur 12 Przewalskis zurück.

Ändern soll das der am 6. August 2020 geborene Kurt aus dem San Diego Zoo. Der Hengst wurde aus 40 Jahre alter DNA geklont und von einer Leihmutter ausgetragen. Der Mini-Przewalski soll dazu beitragen, der Przewalski-Population die dringend benötigte genetische Vielfalt zurückzugeben.

Britischer Vater

Dass Kurt nun munter über die Koppel springt, ist den intensiven Bemühungen der Mitarbeiter des Biotech-Unternehmens ViaGen Pets & Equine in Cedar Park, Texas, zu verdanken. Erst nach sieben Jahren des Tüftelns und Hoffens klappte es.

Die Geburt des Hengstes gilt als Meilenstein in den Bemühungen zum Erhalt der Art. Er wurde aus einer Zelllinie geklont, die seit 1980 in der Kryokammer des San Diego Frozen Zoo eigelagert war. Der Spenderhengst wurde 1975 in Großbritannien geboren und 1978 in die USA transferiert. «Wir gehen davon aus, dass dieses Hengstfohlen eines der genetisch wichtigsten Individuen seiner Spezies ist», zitiert der Zoo Bob Wiese, leitender Biowissenschaftler des San Diego Zoo.

«Frozen Zoo»

Seinen Namen verdankt der kleine Kerl dem deutsch-amerikanischen Pathologen und Genetiker Kurt Benirschke, der in San Diego den weltweit ersten «Frozen Zoo» schuf, eine gigantische genetische Datenbank, die für den Schutz gefährdeter Arten von unschätzbarem Wert ist. Hier lagern Hautzellen verschiedener bedrohter Tierarten, mit deren Hilfe neue Exemplare geklont und so der Fortbestand der jeweiligen Art gesichert werden soll.

Bildstrecke: Klon Kurt soll seine ganze Art retten

(L'essentiel/Fee Anabelle Riebeling)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.