Seit Mitte Oktober

13. November 2019 10:52; Akt: 13.11.2019 11:10 Print

Kokain an Frankreichs Strände angespült

Bereits seit mehreren Wochen tauchen im Südwesten Frankreichs Drogenpäckchen am Strand auf. Die Polizei reagiert nun.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Mitte Oktober werden immer wieder kleine Päckchen an die Atlantikstrände in Frankreich angeschwemmt. Allen voran Kokain, welches einen überaus hohen Reinheitsgrad von 83 Prozent aufweist.

Die Polizei rief die Menschen dazu auf, die kleinen Pakete nicht anzurühren und stattdessen die Behörden zu alarmieren, falls man etwas findet. Jedoch hielten sich nicht alle daran. Erst am Montag wurde 17-Jähriger gefasst, der fünf Kilo Kokain eingesammelt hat, so Franceinfo. Er soll extra drei Stunden aus Toulouse angereist sein, um die Drogen zu suchen.

Über 1.000 Kilo bereits sichergestellt

Nun greift die Polizei härter durch. Denn dadurch, dass der Straßenverkauswert der Päckchen mehrere Millionen Euro ist, werden andauernd Menschen an den Strand gelockt, welche die Päckchen einsammeln und verkaufen wollen. Seitdem wurden einige Strände abgesperrt. Patrouillen bewachen die Gegenden. Zusätzlich wurde ein Polizeihubschrauber eingesetzt, der den 125 Kilometer langen Abschnitt von Cap Ferret und Soulac-sur-Mer im Auge behält.

Bislang konnte man bereits über eine Tonne an Drogen sicherstellen. Die Fundgebiete erstrecken sich über eine Länge von 500 Kilometern. Woher die Päckchen kommen ist bislang nicht bekannt. «Es gibt mehrere Hypothesen, aber im Moment halten wir es für das Wahrscheinlichste, dass sie wegen eines mechanischen Problems oder während eines Sturms von Bord geworfen wurden», sagte Staatsanwalt Astruc gegenüber AFP.

Auffällig ist, dass einige Päckchen mit der Aufschrift «Diamante» und «Brillante» gefunden wurden. Genau die gleichen Pakete wurden im September nach dem Hurrikan «Dorian» an den Stränden Floridas gefunden.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.