Drogenkriminjalität

07. Juni 2018 11:55; Akt: 07.06.2018 22:20 Print

Kokain in Europa «zunehmend verfügbar»

Kokain ist in Europa auf dem Vormarsch. Das geht aus dem Drogenbericht hervor, den die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht vorstellte.

storybild

Auf dem europäischem Markt ist zuletzt immer mehr Kokain gelandet. (Bild: AFP)

Zum Thema

Kokain ist in Europa auf dem Vormarsch. Das geht aus dem Drogenbericht hervor, den die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) am Donnerstag in Brüssel vorstellte. Die Ergebnisse der diesjährigen Studie «zeigen, dass Europa zur Zeit die Folgen einer erhöhten Kokainproduktion in Lateinamerika zu spüren bekommt», erklärte der Chef der Beobachtungsstelle, Alexis Goosdeel. Die meistkonsumierte Droge in Europa ist weiterhin Cannabis.

Die EMCDDA geht davon aus, dass im vergangenen Jahr in den 28 EU-Ländern sowie in Norwegen und der Türkei rund 2,3 Millionen Menschen zwischen 15 und 34 Jahren Kokain konsumiert haben. Trends beim Konsum ließen sich wegen mangelnder Daten in zahlreichen Ländern jedoch kaum feststellen.

Grund zur Besorgnis

Allerdings hätten die Behörden einen deutlichen Anstieg bei den Sicherstellungen der Droge registriert. Während die Preise für Kokain stabil geblieben seien, verzeichnete das sichergestellte Kokain im Schnitt außerdem eine höhere Reinheit. Auch sei die Zahl der Erstaufnahmen in Behandlungszentren für Kokainsucht angestiegen.

Ein weiterer Indikator sind Abwasseranalysen in Städten. Tests hätten ergeben, dass die Rückstände von Kokain im Abwasser in den meisten Städten gestiegen sei. Die höchsten Konzentrationen gibt es demnach in Belgien, Spanien, den Niederlanden und Großbritannien.

Diese Faktoren wiesen darauf hin, dass das weiße Pulver in Europa zunehmend verfügbar sei, erklärte Goosdeel. Es gebe Grund, besorgt zu sein. «Diese Veränderungen unterstreichen die wachsende Bedeutung effektiver Präventions-, Behandlungs- und Schadensminderungsmaßnahmen für Kokainkonsumenten», fügte er hinzu. Die EMCDDA stellte außerdem fest, dass Cannabis mit 17,2 Millionen Jugendlichen im Alter von 15 bis 34 Jahren nach wie vor die am meisten konsumierte Droge in Europa ist.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wupp am 08.06.2018 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Tjo, firwat net alles legaliseieren an Steieren drop verdingen. Dei geifen d'Suchtpreventioun bezuelen an vleit keint een och nach den Tram domadder bis beit grenzen fueren losen. Mee leider ass eng antimoralsch Haltung drun schold das et net zu esou enger sennvoller Legaliseierung kommen wärt. Dat just well den Spießbürger d'Gefill well hunn an enger gesonder Welt ze liewen. Et ass dramatesch

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wupp am 08.06.2018 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Tjo, firwat net alles legaliseieren an Steieren drop verdingen. Dei geifen d'Suchtpreventioun bezuelen an vleit keint een och nach den Tram domadder bis beit grenzen fueren losen. Mee leider ass eng antimoralsch Haltung drun schold das et net zu esou enger sennvoller Legaliseierung kommen wärt. Dat just well den Spießbürger d'Gefill well hunn an enger gesonder Welt ze liewen. Et ass dramatesch