So mächtig wie Escobar

24. Oktober 2021 10:19; Akt: 24.10.2021 10:19 Print

Kolumbien fasst «gefürchtetsten Drogenboss»

Dairo Úsuga alias «Otoniel» stand dem sogenannten Golf-Kartell vor und terrorisierte das Land jahrelang. Nun wurde er verhaftet. Er hatte sich im Dschungel versteckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kolumbianische Sicherheitskräfte haben Dairo Antonio Úsuga alias «Otoniel», den obersten Chef des kolumbianischen Drogenkartells «Clan del Golfo» (Golf-Clan) und einen der mächtigsten Drogenhändler des südamerikanischen Landes, gefasst.

«Es ist der entscheidendste Schlag, der dem Drogenhandel in diesem Jahrhundert versetzt wurde», sagte der kolumbianische Präsident Iván Duque, der mit Superlativen nicht sparte, in einer Pressekonferenz am Samstag (Ortszeit). «Er ist nur mit dem Fall von Pablo Escobar in den 1990er Jahren vergleichbar.»

Kolumbiens Präsident droht Drogenkartellen

Der legendäre Drogenbaron, dessen Name in Kolumbien immer noch wie Donnerhall klingt, starb 1993 bei einem Polizeieinsatz über den Dächern von Medellín. Úsaga, besser bekannt als «Otoniel», wurde in seinem Dschungel-Versteck in der Region Uraba im Nordwesten des Landes festgesetzt, in Handschellen der Öffentlichkeit vorgeführt und mit einem Hubschrauber nach Bogotá gebracht.

«Otoniel' war der am meisten gefürchtete Drogenboss der Welt, ein Mörder von Polizisten, Soldaten und örtlichen Aktivisten und hat Kinder angeworben», sagte der kolumbianische Präsident Duque weiter bei der Pressekonferenz. Seine Festnahme bedeute das Ende des Golf-Clans. Zugleich rief Duque, ein Hardliner, die verbliebenen Mitglieder auf, sich entweder zu stellen oder «das volle Gewicht des Gesetzes» zu verspüren.

Der Vorwurf lautet auf Mord, Erpressung, Entführung und Verschwörung

Úsuga wurde nach fast zehn Jahren, in denen er sich – gejagt unter anderem von einer Spezialeinheit der Sicherheitskräfte – zwischen Luxusleben und ständigen Ortswechseln bewegte und sich dabei oftmals im Dschungel aufhielt, gefasst. An der Operation «Osiris», die letztlich zu seiner Festnahme führte, waren mehr als 500 Angehörige von Militär, Polizei und Staatsanwaltschaft Kolumbiens sowie die USA und Großbritannien mit Informationen beteiligt.

Für Hinweise, die zu seinem Aufenthaltsort und seiner Ergreifung führen sollten, waren in Kolumbien bis zu drei Milliarden Pesos, umgerechnet 746.000 Euro, ausgesetzt gewesen. Die US-Regierung hatte dafür fünf Milliarden Dollar geboten. Dem 50-Jährigen werden neben Drogenhandel auch Mord, Erpressung, Entführung, Verschwörung und die Rekrutierung Minderjähriger vorgeworfen. Gegen ihn liegen laut Duque Auslieferungsanträge vor.

Die Lage in Kolumbien bleibt instabil

Sein «Clan del Golfo», hervorgegangen aus rechtsgerichteten Paramilitärs, gilt als eine der stärksten Drogenorganisationen Kolumbiens, auf deren Konto der tonnenweise Schmuggel vor allem von Kokain nach Mittel- und Nordamerika geht. Zudem ist er in illegalem Bergbau und illegaler Schutzgelderpressung verwickelt und für zahlreiche Morde und Vertreibungen verantwortlich.

Kolumbien litt mehr als 50 Jahre unter einem Bürgerkrieg zwischen Streitkräften, linken Guerillagruppen und rechten Paramilitärs. Mehr als 220.000 Menschen kamen ums Leben, Millionen wurden innerhalb Kolumbiens vertrieben. Die größte Rebellen-Organisation Farc schloss 2016 einen Friedensvertrag mit der Regierung.

Die Sicherheitslage in dem südamerikanischen Land hat sich seitdem verbessert. Aber der Frieden ist fünf Jahre nach dem Abkommen brüchig: Die kleinere Guerillagruppe ELN ist noch immer aktiv; auch Tausende ehemalige Farc-Kämpfer und Verbrechersyndikate wie der Golf-Clan, die in das entstandene Vakuum vorgestoßen sind, liefern sich bewaffnete Kämpfe untereinander, mit Polizei und Streitkräften.

(L'essentiel/DPA/pme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Octopus am 24.10.2021 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huet en sech net un den Deal mat der Dea gehaal?

  • Valchen am 24.10.2021 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    En Fall, vun Amnestie an Migratioun, fier den Härr Minister A.??

  • superjhemp am 25.10.2021 09:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Valchen ????????????

Die neusten Leser-Kommentare

  • superjhemp am 25.10.2021 09:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Valchen ????????????

  • JP am 24.10.2021 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hoffen d'konflikter em den nofolger daueren net ze laang, daat sin emmer dei schlemmsten zaiten am drogenkrich... well leider wäert d'nofro wuel bestoen bleiwen.

  • Valchen am 24.10.2021 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    En Fall, vun Amnestie an Migratioun, fier den Härr Minister A.??

  • Octopus am 24.10.2021 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huet en sech net un den Deal mat der Dea gehaal?

  • Sonnenuntergang am 24.10.2021 14:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Direkt unt USA ausliweren an 5 Milliarden kasséieren.