Als Protest

03. März 2020 14:35; Akt: 03.03.2020 17:20 Print

Komiker ändert Namen in Hugo Boss

Als Protest gegen Markenschutz hat sich ein britischer Komiker etwas ganz besonderes einfallen lassen: Er ließ seinen Namen in Hugo Boss ändern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein britischer Komiker hat sich aus Protest gegen den aus seiner Sicht aggressiven Markenrechtsschutz der gleichnamigen deutschen Modefirma in Hugo Boss umbenannt. Der bislang als Joe Lycett bekannte Comedian postete ein Dokument auf seinem Twitter-Account, das die offizielle Namensänderung bestätigen soll.

Er wolle damit gegen das Vorgehen von Hugo Boss gegen eine kleine Brauerei namens Boss Brewing in Wales protestieren, die von dem Modehersteller gezwungen wurde, mehrere Getränke umzubenennen, sagte der Comedian. Der Brauerei seien dadurch Anwaltskosten in Höhe von 10 000 Pfund (umgerechnet rund 11 500 Euro) entstanden. Eine Mitarbeiterin von Boss Brewing in Swansea bestätigte die Angaben auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

«Ich denke, da knöpft sich ein riesiges Unternehmen ein kleines Unternehmen vor, und das ist nicht fair», sagte der Comedian dem BBC-Fernsehen. Niemand verwechsle ein Bier mit der bekannten Modemarke.

Reaktion von Hugo Boss

Hugo Boss nahm die Aktion mit Humor. «Wir begrüßen den Comedian, der früher als Joe Lycett bekannt war, als Mitglied der Hugo-Boss-Familie», hieß es in einer Mitteilung. In der Sache blieb das Unternehmen aber hart. Der Markenname beziehungsweise das Boss-Logo genieße wegen seines hohen Bekanntheitsgrads einen erhöhten Schutzumfang, der sich auch auf andere Produktkategorien erstrecke. Mit der Brauerei sei eine Einigung erzielt worden, die nur eine geringfügige Namensänderung von zwei Bieren zur Folge gehabt habe.

Der Komiker forderte hingegen das Unternehmen auf, die Brauerei zu entschädigen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 03.03.2020 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    anscheinend ass virun Joren e klenge Resto deen den Numm hat „ en Apel fir den Duscht“ an der rue des Capucins an der Stad gezwonge gin säin Numm opzegin. Auteur anscheinend eng gréisser Firma aus dem Silicon Valley...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 03.03.2020 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    anscheinend ass virun Joren e klenge Resto deen den Numm hat „ en Apel fir den Duscht“ an der rue des Capucins an der Stad gezwonge gin säin Numm opzegin. Auteur anscheinend eng gréisser Firma aus dem Silicon Valley...

    • fault Uebst aus Amerika am 04.03.2020 08:36 Report Diesen Beitrag melden

      Ob jidder Fall net mat mengen Suen, hunn nach ni en Produkt vun deser Schrottfirma am Grapp gehaat an wärt dat weider esou halen.

    einklappen einklappen