Holland

24. Oktober 2017 14:54; Akt: 24.10.2017 15:06 Print

Krähen sollen Zigaretten-​​Stummel einsammeln

Die Städte sollen sauberer werden – auch in den Niederlanden. Deshalb haben sich Ruben van der Vleuten und Bob Spikman etwas ganz Besonderes ausgedacht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Dass Krähen Müll mögen, ahnt jeder, der schon einmal die von ihnen aufgerissenen Abfallsäcke gesehen hat. Zwei findige Niederländer wollen sich die Begeisterung der Tiere für menschliche Hinterlassenschaften nun zunutze machen.

Die Idee von Ruben van der Vleuten und Bob Spikman: Die Tiere sollen helfen, die Innenstädte sauberer zu machen. Dies, indem sie Zigarettenstummel einsammeln und in den Müll bringen. Um den Plan in die Tat umzusetzen, haben die beiden Männer das Start-up Crowded Cities gegründet.

Fliegende Zigarettenstummel-Jäger

Van der Vleuten und Spikman setzen dabei auf die Intelligenz der Tiere, von denen bekannt ist, dass sie Zusammenhänge erkennen können und in der Lage sind, Werkzeuge einzusetzen, um ans Ziel zu gelangen (siehe Bildstrecke).

Für das Reinemachen in den Städten sollen die Krähen trainiert werden, Stummel zu sammeln und in einen speziellen Behälter zu werfen. An diesem ist eine Kamera installiert. Wann immer sie einen Zigarettenfilter im Schnabel des Vogels erkennt, spuckt der Behälter Futter aus.

Offene Fragen

Was im ersten Moment ziemlich irre klingt, ist durchaus ernst gemeint – und gar nicht mal so unrealistisch. Denn dass so etwas möglich ist, hat bereits das US-Start-up Crow Box gezeigt. Es bietet einen Kasten an, in den Krähen vom Boden aufgelesene Münzen im Tausch gegen Futter abliefern können.

Van der Vleuten und Spikman sind derzeit noch mit der Entwicklung der einzelnen Komponenten beschäftigt. Bevor sie durchstarten können, muss zudem noch geklärt werden, ob das Sammeln und Transportieren der Stummel für die Krähen gesundheitsgefährdend ist.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jang am 24.10.2017 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ech gif et besser fannen, wann d‘Kueben dene Leit en decke Flapp op de Kapp gife fale loossen, dei eng Zigarett op de Buedem gehaien. Dei Leit mussen dresseiert gin, net d‘Kueben.

  • Jean am 24.10.2017 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Eng super idee,dei sin net domm dei Deieren,net ewei de Femmert den seng Kippen iwerall higeheit,an dat klappt bestemmt.

  • jimbo am 24.10.2017 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gett bestemmt Interessant wann dVullen de Leit Zigaretten aus dem Mond rappen ginn vir eppes ze friessen ze kreien... Oder se ginn duerno selwer Nikotinsüchteg....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jang am 24.10.2017 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ech gif et besser fannen, wann d‘Kueben dene Leit en decke Flapp op de Kapp gife fale loossen, dei eng Zigarett op de Buedem gehaien. Dei Leit mussen dresseiert gin, net d‘Kueben.

  • Jean am 24.10.2017 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Eng super idee,dei sin net domm dei Deieren,net ewei de Femmert den seng Kippen iwerall higeheit,an dat klappt bestemmt.

  • jimbo am 24.10.2017 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gett bestemmt Interessant wann dVullen de Leit Zigaretten aus dem Mond rappen ginn vir eppes ze friessen ze kreien... Oder se ginn duerno selwer Nikotinsüchteg....