Viraler Hit

21. Mai 2020 17:59; Akt: 21.05.2020 18:05 Print

Krankenschwester zieht im Bikini Blicke auf sich

Eine Krankenschwester erregte mit ihrem Outfit die Gemüter der Gesundheitsbehörde in Russland. Die Frau trug unter der Schutzkleidung nämlich nur einen Bikini.

storybild

Unter ihrer Schutzkleidung trägt die Krankenschwester einen Bikini.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ganz vorbildlich trug die Krankenschwester bei ihrer Arbeit in einem Spital für Infektionskrankheiten im russischen Tula einen Mund-Nasen-Schutz, Handschuhe und sogar eine Schutzbrille. Der Rest des Outfits dürfte dann aber offenbar nicht mehr ganz den Vorschriften des Krankenhauses entsprochen haben.

Unter der transparenten Schutzkleidung trug die Frau nämlich lediglich einen Bikini - sehr zum Ärger der Gesundheitsbehörde, aber sehr zur Freude der Patienten. Ein Bild aus dem Krankenhaus, auf dem die Dame bei ihrer Arbeit zu sehen ist, macht im Netz jedenfalls gerade die Runde und sorgt für reichlich Aufregung.

Patienten stört Bikini-Outfit nicht

Medienberichten zufolge erklärte die Frau ihr Outfit damit, dass ihr unter der Schutzkleidung viel zu warm war. Außerdem habe sie nicht damit gerechnet, dass ihr Bikini unter der Schutzausrüstung wirklich zu sehen sei. Den Patienten scheint das Outfit der Krankenschwester aber nicht wirklich zu stören, wie das Foto oben zeigt.

Allerdings hatte die Gesundheitsbehörde ihre Probleme damit. Die Frau erhielt für ihr Bikini-Outfit eine Verwarnung. Zudem wurde laut "Bild" mit allen Mitarbeitern im Krankenhaus ein klärendes Gespräch über das Aussehen der Kleidung für das Personal im Spital geführt. Ein (sichtbarer) Bikini unter der Schutzkleidung ist fortan verboten - sehr zur Freude der Behörde, sehr zum Ärger der Patienten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roger am 22.05.2020 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    le petit vieux derriere il se croit deja arrive au paradis

  • Hahaha am 22.05.2020 07:53 Report Diesen Beitrag melden

    Also an Zukunft och kéen Bikini. Weinstens sinn d'Russen net esou verklemmt wei aner Natiounen.

  • ROTABRUTSAM am 21.05.2020 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat :"Ein (sichtbarer) Bikini unter der Schutzkleidung ist fortan verboten" da gibt es ja eigentlich nur eine Lösung: OHNE ALLES !! , da ist kein Bikini sichtbar. Und bei den Behörden sollten man mehr mit der Schreibhand AUF dem Tisch arbeiten als in der Leistengegend.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Inf CHDN am 23.05.2020 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Il y a des filles à la plage beaucoup plus déshabillées que cette infirmière. Je suis sur que sa vue a sauvé plus de vies que la photo de Trump ou de Macron accrochée au mur

  • Roger am 22.05.2020 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    le petit vieux derriere il se croit deja arrive au paradis

  • Mr. E am 22.05.2020 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Vielen Dank an die Kranken für Ihre Flexibilität!

  • citoyen am 22.05.2020 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    tip top

  • Hahaha am 22.05.2020 07:53 Report Diesen Beitrag melden

    Also an Zukunft och kéen Bikini. Weinstens sinn d'Russen net esou verklemmt wei aner Natiounen.