Turbulente Geburt

29. September 2019 19:29; Akt: 29.09.2019 19:33 Print

Krankenwagen-​​Unfall mit Schwangerer an Bord

Eine Frau brachte in Nordfriesland ihr Baby im Rettungswagen zur Welt, nachdem dieser auf dem Weg zur Klinik verunfallt war.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen 16 Uhr ging am Freitag im nordfriesischen Lütjenholm beim Rettungsdienst ein Anruf ein, dass bei einer Frau die Wehen eingesetzt hätten. Wegen Komplikationen sollte die Hochschwangere im Rettungswagen samt Notärztin in die Klinik nach Flensburg gebracht werden. Sofort fuhr eine Ambulanz los und holte sie mit Blaulicht ab.

Weil die Geburt unmittelbar bevorstand, wurde zudem eine Notärztin eingeflogen. Auf dem Rückweg ins Krankenhaus in Flensburg geschah es: Auf einer engen Straße kam es aus noch unbekannten Gründen zur frontalen Kollision mit einem entgegenkommenden, voll besetzten VW Passat, wie die «Hamburger Morgenpost» berichtet.

Krankenwagen drohte umzustürzen

Beim Unfall wurden die Notärztin und ein Rettungsassistent leicht verletzt. Die Ambulanz blieb in gefährlicher Schief­lage halb im Straßengraben stehen. Während die Ärztin alle Hände voll damit zu tun hatte, die Geburt zu betreuen, drohte der Wagen umzustürzen. Zufällig anwesende Bauarbeiter erkannten den Ernst der Situation: Einer der Männer steuerte geistesgegenwärtig seinen Raupenbagger neben den Rettungswagen und stützte diesen mit der Schaufel.

Kurz darauf brachte die Frau darin einen gesunden Jungen zur Welt. Beide schafften es schließlich wohlbehalten ins Krankenhaus nach Flensburg. Die Landstraße blieb nach dem Unfall für mehrere Stunden gesperrt. Beide Fahrzeuge ­waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.