Vergiftung?

20. August 2020 07:47; Akt: 20.08.2020 07:54 Print

Kreml-​​Kritiker Nawalny liegt auf Intensivstation

Alexej Nawalny liegt laut Sprecher-Angaben mit Vergiftungserscheinungen auf einer Intensivstation. Anschläge auf den Anti-Korruption-Kämpfer hat es immer wieder gegeben.

storybild

Sass 2019 wegen nicht genehmigter Proteste im Gefängnis: Alexej Nawalny. (Bild: keystone-sda.ch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der russische Regierungskritiker Alexej Nawalny ist nach Angaben seiner Sprecherin mit Vergiftungserscheinungen bewusstlos auf einer Intensivstation in einem Krankenhaus. Sie teilte dies am Donnerstagmorgen bei Telegram mit.

Eine offizielle Bestätigung der Behörden gab es zunächst nicht. Ein Flugzeug mit dem 44-Jährigen an Bord sei in der sibirischen Großstadt Omsk zwischengelandet, dann sei Nawalny ins Krankenhaus gebracht worden. Auf den prominenten Anti-Korruption-Kämpfer hatte es in der Vergangenheit immer wieder Anschläge gegeben.

Vergifteter Tee?

Nach Angaben seiner Sprecherin hat er womöglich einen vergifteten Tee getrunken. Das Flugzeug mit Nwalny an Bord sei am Donnerstag auf dem Weg von Tomsk nach Moskau in Omsk wegen des Notfalls gelandet, teilte seine Sprecherin Kira Jarmysch mit. Er habe sich unterwegs schlecht gefühlt. Er habe eine Vergiftung, sagte sie. Tee sei das einzige gewesen, was er zu sich genommen habe.

Nawalny ist der führende Kopf der liberalen Opposition. Er musste vor einem Jahr während seiner Haftstrafe in einem Krankenhaus angeblich wegen eines Allergieschocks behandelt werden. Nawalny betonte damals, dass er vergiftet worden sein könnte. In Russland waren mutmaßliche Vergiftungen im politischen Milieu in der Vergangenheit immer wieder ein Thema – vor allem in Flugzeugen.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hardliner am 21.08.2020 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komesch daas wou hien säin Téi graad drenkt, geknippst get. Allez allez, alles nemmen inzinéiert

  • M.H. am 20.08.2020 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Welch ein Zufall !

  • Alexander am 20.08.2020 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Er wäre nicht der erste der Polonium im Tee hätte.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hardliner am 21.08.2020 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komesch daas wou hien säin Téi graad drenkt, geknippst get. Allez allez, alles nemmen inzinéiert

  • Alexander am 20.08.2020 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Er wäre nicht der erste der Polonium im Tee hätte.

  • M.H. am 20.08.2020 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Welch ein Zufall !