Helgoland (D)

10. Juni 2021 18:44; Akt: 10.06.2021 18:46 Print

Kreuzfahrtschiff rettet Ertrinkendem das Leben

Weil die Besatzung eines Kreuzfahrtschiffes seine Hilferufe hörte, konnte vor Helgoland ein Mann vor dem sicheren Tod gerettet werden. Er war nachts vom Pier in die Nordsee gestürzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Aufmerksamkeit der Besatzung eines Kreuzfahrtschiffes vor Helgoland hat einem in die Nordsee gefallenen Mann das Leben gerettet. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) hörte die Crew der vor der Insel auf Reede liegenden «Hanseatic Inspiration» in der Nacht zum Donnerstag gegen 3 Uhr morgens plötzlich Hilfeschreie im Wasser und alarmierte die örtliche DGzRS-Station.

Von dort machten sich drei Retter sofort mit dem Beiboot «Verena» des auf Helgoland stationierten Seenotrettungskreuzers «Hermann Marwede» auf den Weg zu der etwa zwei Kilometer entfernten Stelle in der Nähe der sogenannten Inselpier. Die Besatzung der «Hanseatic Inspiration» richtete derweil so lange die starken Schiffsscheinwerfer auf den Bereich, von dem die Schreie des Ertrinkenden kamen. Binnen kürzester Zeit konnten die DGzRS-Helfer einen bereits stark unterkühlten Mann aus den Fluten retten.

Im Helgoländer Hafen übergaben sie ihn dem Rettungsdienst. Nach Angaben der DGzRS war der Mann mutmaßlich vom Inselpier gestürzt. Wie lange er bereits im Wasser trieb, war zunächst unklar. Den Rettern zufolge setzte die 140 Meter lange «Hanseatic Inspiration» kurz nach dem Vorfall ihre Reise fort. Wäre der Mann etwas später ins Meer gefallen, wäre er vermutlich unbemerkt auf die offene See getrieben worden und ertrunken. Derzeit beträgt die Wassertemperatur in der Nordsee kühle 13 Grad.

(L'essentiel/AFP/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.