99-jähriger Brite

15. April 2020 16:05; Akt: 15.04.2020 16:08 Print

Kriegsveteran sammelt per Rollator Millionen

Tom Moore hat fast 100 Runden mit dem Rollator durch seinen Garten geschafft. So sammelte er für den staatlichen Gesundheitsdienst NHS.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kriegsveteran Tom Moore brachte bis Mittwochmittag über eine Spendenseite im Internet schon weit mehr als fünf Millionen Pfund (umgerechnet über sechs Millionen Euro) aus aller Welt zusammen.

Ursprünglich wollte er sein Ziel bis zu seinem 100. Geburtstag Ende April erreichen – doch er dürfte seinen Plan nach Angaben britischer Medien voraussichtlich schon an diesem Donnerstag umgesetzt haben. Eigentlich hatte der Senior mit nur 1000 Pfund an Spenden gerechnet. «Wow – ich bin sprachlos», teilte der 99-Jährige bei Twitter mit, nachdem die 5-Millionen-Pfund-Marke geknackt war.

Er bedankt sich mit seiner Aktion bei den «wunderbaren» NHS-Mitarbeitern, die ihm bei der Behandlung seines Hautkrebses und einer gebrochenen Hüfte geholfen haben. Jede Runde in seinem Garten in Marston Moretaine nahe Cambridge hat einen Länge von 25 Metern.

«Captain Tom» diente in Indien und Burma

«Wenn man bedenkt, für wen das (Geld) ist – für all die mutigen und hervorragenden Ärzte und Krankenpfleger, die wir haben – sie haben jeden Penny verdient», sagte Moore dem Sender BBC. Er wird «Captain Tom» genannt und war einst in Indien und Burma im Einsatz.

Es werden wieder bessere Zeiten kommen, wie der Senior in Anspielung auf die Corona-Pandemie weiter sagte. «Lasst uns alle weitermachen.» Die Spenden sollen unter anderem in Ruheräume für NHS-Mitarbeiter sowie für die Unterstützung von gerade aus Kliniken entlassenen Patienten durch Gemeindegruppen eingesetzt werden.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kleeschen am 15.04.2020 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kleeschen am 15.04.2020 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt !!!