CSI-Effekt

07. Januar 2018 18:19; Akt: 07.01.2018 18:18 Print

Krimi-​​Fans sind nicht die besseren Verbrecher

Wer häufig Krimis schaut, lernt das perfekte Verbrechen zu begehen. Das hört man immer wieder. Dabei sind ganz andere Faktoren dafür ausschlaggebend.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Krimiserien wie «Tatort» oder die verschiedenen «CSI»-Reihen können potenziellen Verbrechern wichtige Informationen zur Ausführung und Vertuschung von Straftaten liefern. So lautet eine oft gehörte Kritik.

Dass es diesen von Experten «CSI-Effekt» genannten Einfluss tatsächlich gibt, ist allerdings wissenschaftlich nie belegt worden. Psychologen von der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz haben diese Forschungslücke nun geschlossen.

In vier Schritten zur Antwort

Für die im Fachjournal «International Journal of Law, Crime and Justice» veröffentlichte Studie wertete das Team um Andreas Baranowski zunächst Statistiken aus den Datenbanken vom deutschen Bundeskriminalamt BKA und dem amerikanischen FBI aus. Dabei verglichen sie die Rate der Verbrechensaufklärung in der Zeit vor dem Start der US-Serie «CSI: Crime Scene Investigation» im Jahr 2000 mit jener danach.

Anschließend befragten sie 24 verurteilte Kriminelle, ob sie derartige Serien für hilfreich erachten, um einer Strafverfolgung zu entgehen.

In einem weiteren Schritt ließen Baranowski und seine Kollegen Zuschauer von «CSI» in die Rolle von Kriminellen schlüpfen und bei einem fiktiven Tatort Spuren verwischen. Als Kontrollgruppe dienten Probanden, die im Alltag solche Serien nicht schauen. Ähnlich verlief auch ein vierter Test mit 120 Studienteilnehmern. Diesmal spielten sie das Verbrechen aber mithilfe eines Puppenhauses nach.

«Kein Zusammenhang»

Alle Teiluntersuchungen führten zu dem Schluss, «dass zwischen dem Konsum von forensischen Serien und den Fähigkeiten, ein Verbrechen zu begehen, kein Zusammenhang besteht», wie die Hochschule mitteilt.

Vielmehr scheinen andere Faktoren ausschlaggebend zu sein. So schnitten im vierten Versuchsteil die Männer besser ab als Frauen, jüngere Teilnehmer besser als ältere und höher gebildete besser als weniger gebildete Probanden.

Weiter fiel auf: Versuchspersonen aus technischen Berufen, vorwiegend Männer, scheinen bei der Verbrechensvertuschung auch gewisse Vorteile zu haben.

Aufgrund dieser Erkenntnisse kommen die Forscher um Baranowski zu folgendem Urteil: «Wir können jetzt die Mythen widerlegen, die seit 20 Jahren in den Medien und anderen Schriften kursieren, und mit relativ großer Sicherheit behaupten, dass Leute, die ‹CSI› schauen, nicht besser darin sind, ihre Spuren zu verwischen, als andere Menschen auch.»

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.