Falsche Polizisten

08. Juli 2020 21:37; Akt: 08.07.2020 21:40 Print

Kriminelle bringen Rentnerin um 2,9 Millionen Euro

Betrüger in Deutschland haben eine 70-jährigen Frau um ihr Haus im Wert von 2,9 Millionen Euro erleichtert. Die Frau muss nun ins Hotel ziehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Falsche Polizisten sollen in Deutschland eine Frau um ihr fast drei Millionen Euro teures Haus gebracht haben. Ein mutmaßliches Mitglied der Bande steht seit Mittwoch deswegen in München vor Gericht.

Das 70 Jahre alte Opfer soll im Auftrag der Bande ihr Haus für 2,9 Millionen Euro verkauft haben und in ein Hotel gezogen sein. Von dem Geld kaufte sie dann Diamanten für rund 2,5 Millionen Euro und eine Schweizer Uhr für 175.000 Euro, die sie den Betrügern überließ. Vorher sollen die falschen Beamten so bereits Schmuck und Uhren im Wert von 305.000 Euro von ihr erbeutet haben.

Trickdiebe wegen Betrugs angeklagt

Um sie dazu zu bekommen, sollen die Betrüger ihr erzählt haben, dass ein Polizeibeamter des Polizeipräsidiums München von der rumänischen Mafia gefangen gehalten und bedroht werde – und dass man ihr Geld brauche, um ihn freizukaufen.

Dem nun angeklagten 31-Jährigen wirft die Staatsanwaltschaft München I vor, die Beute entgegengenommen und an Hintermänner weitergereicht zu haben. Er steht wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs sowie Amtsanmassung vor Gericht. Das Urteil könnte am 21. Juli fallen.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wilfried Zilian am 09.07.2020 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Na da war sie sehr leichtgläubig und dumm. Ein Anruf bei der Polizei, vor der Transaktion hätte genügt. Und warum sollte sie für das Leben des angeblichen Kommissars mit ihrem Vermögen aufkommen?

  • En letzebuerger am 09.07.2020 00:48 Report Diesen Beitrag melden

    Mal ehrlich, ich bin jetzt 60, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, mit 70 so dumm zu sein, auf so einen Schwachsinn reinzufallen. Herr, lass Hirn regnen !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wilfried Zilian am 09.07.2020 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Na da war sie sehr leichtgläubig und dumm. Ein Anruf bei der Polizei, vor der Transaktion hätte genügt. Und warum sollte sie für das Leben des angeblichen Kommissars mit ihrem Vermögen aufkommen?

  • En letzebuerger am 09.07.2020 00:48 Report Diesen Beitrag melden

    Mal ehrlich, ich bin jetzt 60, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, mit 70 so dumm zu sein, auf so einen Schwachsinn reinzufallen. Herr, lass Hirn regnen !