Tier-Attacke

03. September 2018 22:02; Akt: 03.09.2018 22:02 Print

Krokodil tötet Frau und ihr Baby in Uganda

Eine Mutter und ihr Säugling wurden in Uganda von einem Krokodil angegriffen. Das Tier hat sie wahrscheinlich gefressen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Krokodil hat in Uganda eine Frau und ihr fünf Monate altes Kind getötet und wahrscheinlich gefressen. Nach Angaben der Behörden des ostafrikanischen Landes vom Montag hatte die Frau aus dem Albertsee Wasser geholt, als das Tier sie angriff.

Dorfbewohner versuchten einem Bericht der Lokalzeitung The Daily Monitor zufolge, das Tier zu vertreiben, doch das Krokodil habe die Opfer unter Wasser gezogen. Der Vorfall passierte am Freitag. Ein Sprecher der ugandischen Wildtier-Behörde UWA warnte vor Angriffen. «Wir raten den Menschen, Gegenden mit diesen menschenfressenden Krokodilen zu meiden», sagte Bashir Hang.

Bereits zweites Krokodil

Krokodile hielten sich in fischreichen Gewässern auf. «Doch wenn der Fisch knapp wird, kommen sie an die Oberfläche, greifen Menschen an und fressen sie.» Mensch und Tier in Afrika geraten immer wieder in Konflikt um Ressourcen. Viele Familien auf dem Land sind auf Wasser aus Seen oder Flüssen angewiesen.

Erst vergangene Woche wurde nach UWA-Angaben am Viktoriasee ein 700 Kilogramm schweres Krokodil gefangen, das für den Tod von fünf Menschen verantwortlich gemacht wird. Der etwa 30 Kilometer lange Albertsee liegt zwischen Uganda und der Demokratischen Republik Kongo.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 03.09.2018 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armes Säugling und Tier

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lol am 03.09.2018 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armes Säugling und Tier