Van Gogh

31. März 2020 19:43; Akt: 31.03.2020 19:48 Print

Kunstdiebe stehlen Millionen-​​Gemälde

Spektakulärer Kunstdiebstahl: Unbekannte rissen sich nahe Amsterdam einen Van Gogh unter den Nagel. Die Polizei hatte keine Chance.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Nacht von Sonntag auf Montag rissen sich unbekannte Kunstdiebe einen Van Gogh unter den Nagel. Gegen 3.15 Uhr in der Früh kamen die Diebe durch die große gläserne Vordertür des Museum Singer Laren, rund 30 Kilometer von Amsterdam, wie die NLTimes berichtet. Sie schnappten sich das Gemälde «Der Pfarrgarten von Nuenen», das Vincent van Gogh 1884 gemalt hat.

Der Alarm löste zwar aus, aber bis die Polizei kam, waren die Verbrecher bereits über alle Berge. Das Singer Laren Museum war wegen des Coronavirus bereits einige Zeit geschlossen.

Museumsdirektor «extrem angepisst»

«Ich bin extrem angepisst, dass das passiert ist. Das ist ein schwerer Schlag», kommentierte Museumsdirektor Jan Rudoph de Lorm den Einbruch. «Es ist eine extrem schwierige Situation, vor allem in diesen Zeiten.»

Das Bild, das den Niederlanden als «De Lentetuin» bekannt war, war eine Leihgabe des Groninger Museums. Die wirklichen Opfer sind die Niederländer, meldete sich auch der Direktor des Groninger Museums, Andreas Blühm, zu Wort.

Mehrere Millionen wert

Die Polizei befragte am Tag nach dem Einbruch Anwohner, viel wird über die laufenden Ermittlungen aber nicht verraten.

«Der Pfarrgarten von Nuenen» wird laut lokalen Medien auf einen Wert zwischen einer und sechs Millionen Euro geschätzt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.