«Momo ist tot»

04. März 2019 14:07; Akt: 04.03.2019 14:16 Print

Künstler zerstört seine umstrittene Geisterpuppe

Der Internet-Hoax Momo basiert auf einer Geisterpuppe aus Japan. Nun hat der 46-jährige Künstler die Figur zerstört.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Monaten geistert die Gruselfigur mit den großen Augen und den Hühnerbeinen durchs Netz. Momo, so nennt sich das Phänomen, basiert auf einer Puppe des 46-jährigen Künstlers Keisuke Aiso aus Japan. Er hatte die Figur namens «Mother Bird» im Jahr 2016 für eine Ausstellung geschaffen.

Die Puppe habe er bereits letzten Herbst zerstört. «Momo ist tot – sie existiert nicht mehr und der Fluch ist gebrochen», erklärt Aiso nun gegenüber «The Sun». Er erläuterte, dass die Figur von einer japanischen Geistergeschichte inspiriert worden sei. Darin gehe es um eine Frau, die während der Geburt sterbe und dann als Vogelfrau in der Region herumspuke. Er sagte, es sei niemals seine Absicht gewesen, Kindern Schaden zuzufügen.

Die Anatomie des Hoax

In dubiosen Kettenbriefen wurde gewarnt, dass die dämonische Figur Nutzer aufgefordert haben solle, sich und anderen Schaden zuzufügen. In Frankreich soll Momo letzten November zu einem Todesfall geführt haben. Die Berichterstattung über diese sogenannte Momo-Challenge hat die Polizei und Schulen veranlasst, vor dem Phänomen zu warnen.

Social-Media-Star Kim Kardashian mit ihren 129 Millionen Followern hat Ende Februar den Hype weiter befeuert. Sie warnte davor, dass die Figur plötzlich mitten in harmlosen Kindervideos auf Youtube auftauche. Youtube hat die Meldung entschieden dementiert.

Wer hinter dem Momo-Phänomen steckt, ist bis heute nicht klar. Ihren Ursprung könnte es auf Reddit.com genommen haben, wie Vox.com berichtet. Das Bild der Figur tauchte auch auf der Flirting-App namens Momo in China auf. Dort wurde es unter dem Motto «Kimo Kawa» («eklig, aber süß») verbreitet, wie der Tech-Journalist Lance Ulanoff auf Medium.com schreibt. Die Fact-Checking-Website Snopes.com schrieb Ende Februar, dass die Geschichte rund um Momo mehr Hype und Humbug als Realität sei.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 04.03.2019 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schrecklech

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 04.03.2019 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schrecklech