In der Schweiz

23. Oktober 2019 11:12; Akt: 23.10.2019 11:17 Print

Kurde zündet sich vor UN-​​Flüchtlingshilfswerk an

Ein Mann hat sich vor dem UNHCR-Gebäude in Genf mit Benzin übergossen und angezündet. Er wurde mit dem Helikopter ins Krankenhaus geflogen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Genf in der Schweiz hat sich ein Mann vor dem Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen angezündet. Zuvor hatte er sich mit Benzin übergossen. Es handelt sich dabei um einen Kurden aus Syrien, geboren 1988 und wohnhaft in Deutschland, wie ein Polizeisprecher gegenüber L'essentiel bestätigte.

Rettungskräfte seien schnell vor Ort gewesen und hätten es geschafft, den Mann am Leben zu halten. Er wurde mit dem Helikopter ins Universitätskrankenhaus Lausanne geflogen und wird auf einer für Verbrennungsopfer spezialisierten Abteilung behandelt.

«Viele stehen unter Schock»

Der Vorfall ereignete sich um 7.40 Uhr. «Ich wurde von Schreien auf der Straße geweckt», sagte ein Anwohner. Die Schreie hätten sich wiederholt. Er habe bemerkt, dass im Innenhof des UNHCR etwas los sei. Später habe er einen auf einer Bahre liegenden Menschen gesehen, der in eine feuerfeste Decke eingewickelt gewesen sei.

«Da waren Polizeiautos, Rettungswagen und viele Feuerwehrleute.» Laut Polizeisprecher Guillaume-Gentil befanden sich zum Zeitpunkt des Vorfalls mehrere Passanten auf der Straße. «Viele stehen unter Schock und werden nun psychologisch betreut.»

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.